• News

DBfK Nordost fordert Kammer für Berlin

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordost hat die Politik in Berlin aufgefordert, die Gründung einer dortigen Pflegekammer endlich umzusetzen. Die Vorteile einer solchen Kammer seien unbestreitbar: beispielsweise eine autonome Selbstverwaltung, eine höhere Attraktivität des Pflegeberufs und die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Weiterbildung für eine verbesserte Pflegequalität. Außerdem hätten die Pflegenden in einer Umfrage aus dem Jahr 2015 mehrheitlich für die Kammer votiert. „Eine Pflegekammer wird von Berliner Pflegenden gefordert. Die Politik muss jetzt handeln, um die Stellung von Pflegenden zu stärken“, sagte die Geschäftsführerin des DBfK Nordost, Franziska Rahmel, am Mittwoch in Berlin. Die derzeitige Senatorin für Gesundheit und Pflege, Dilek Kolat (SPD), sehe dagegen keine Notwendigkeit zur Errichtung einer Kammer im Bundesland Berlin. Umso mehr begrüße der DBfK Nordost den aktuellen Antrag der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, eine solche Kammer einzurichten. (MIL)

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten