• Management
Sepsis-Bekämpfung

„Es zählt jede Stunde!"

Im September unterzeichneten in Berlin mehrere Fachgesellschaften, Forschungsinstitute, Ärztekammern und Krankenhausverbände das Memorandum für einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis. Damit soll auf die häufig unterschätzte Gefahr dieser lebensbedrohlichen Erkrankung, ihre Ursachen und Folgen aufmerksam gemacht werden. Station24 sprach mit Prof. Konrad Reinhart, dem Gründungspräsidenten der Deutschen Sepsis Gesellschaft über Schwerpunkte und Ziele des Plans sowie über Defizite in der Ausbildung von Ärzten und Pflegekräften.

Herr Professor Reinhart, die Deutsche Sepsis Gesellschaft gehört zu den Erstunterzeichnern des Memorandums für einen Nationalen Aktionsplan gegen Sepsis. Warum überhaupt ein solcher Plan?

Sepsis ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. An ihr erkranken hierzulande jährlich etwa 175.000 Menschen – rund 60.000 sterben an den Folgen dieser schwersten Form einer Infektion. Zudem nimmt die Zahl der Sepsisfälle in den Industrieländern jedes Jahr um sieben bis acht Prozent zu. Dennoch ist das Thema nicht umfassend genug bei der Politik und den Verantwortlichen des Gesundheitswesens angekommen. Mit dem Nationalen Aktionsplan möchten wir alle Akteure, die nötig sind, den Vormarsch von Sepsis zu stoppen und die Sepsissterblichkeit zu senken, an einen Tisch bringen.


Was soll dieser „Runde Tisch" bewirken?

Das Ziel des Aktionsplans ist es, einen Maßnahmenkatalog zu entwickeln, mit dem es mittelfristig gelingt, jährlich etwa 15.000 bis 20.000 Tote zu verhindern. Das kann nur erreicht werden, wenn alle Vorbeugungsmöglichkeiten voll ausgeschöpft werden, die Sepsis früh erkannt und schnell professionell therapiert wird. Jedem muss klar sein, dass es sich bei Sepsis um einen Notfall handelt. Hier zählt jede Stunde!
 


DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover