• Praxis
Exklusives Interview

„Patienten müssen besser über Sepsis Bescheid wissen"

Monique Vogel, Mitarbeiterin der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. und Medizinstudentin am Universitätsklinikum Jena, verteilte auf dem 10. Kasseler Intensivpflegetag Broschüren über das Krankheitsbild Sepsis und informierte über den Welt-Sepsis-Tag am 13. September. Wir haben sie auf dem Kongress getroffen.

Frau Vogel, wieso haben Sie den 10. Kasseler Intensivpflegetag ausgewählt, um über das Krankheitsbild Sepsis zu informieren?
Der Kasseler Intensivpflegetag ist für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Sepsis-Hilfe ideal, weil die Veranstaltung gemeinsam mit den Kasseler Gesundheitstagen stattfindet. Somit treffen wir gleichzeitig auf die Fachwelt und die Bevölkerung. Gerade die Information der Öffentlichkeit ist uns sehr wichtig.

Wie bekannt ist das Krankheitsbild Sepsis in der allgemeinen Öffentlichkeit?
Das Krankheitsbild wird immer bekannter, aber die breite Masse ist noch nicht gut genug informiert. Wir erhalten immer wieder Anrufe von Betroffenen, bei denen sich herausstellt, dass viel Zeit verloren wurde, weil die Sepsis lange nicht erkannt wurde. Und das ist ja genau das, was es zu vermeiden gilt – bei einer Sepsis muss man schnell handeln. Sicher wird nicht jede Infektion zur Sepsis, aber es ist schon sinnvoll und wichtig, dass Patienten und Angehörige besser über die Sepsis Bescheid wissen.

Was tut die Deutsche Sepsis-Hilfe, um über das Krankheitsbild aufzuklären?
Wir tun sehr viel dafür, das Thema mehr publik zu machen – sei es über Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, wie zum Beispiel in der Apotheken-Umschau. Außerdem versuchen wir, über Stände auf Veranstaltungen Informationsarbeit zu leisten. Darüber hinaus haben wir eine Informationsbroschüre speziell für Patienten und Angehörige entwickelt. Diese stellen wir sowohl Betroffenen als auch Kliniken kostenlos zur Verfügung.

Wie werden diese Informationsangebote angenommen?
Die Resonanz ist sehr gut. Immer wieder rufen uns Kliniken an und fragen, ob wir ihnen noch mehr Informationsbroschüren zuschicken können. Die Hefte werden von den Patienten und Angehörigen also gut angenommen. Häufig kontaktieren uns auch Angehörige direkt über unser kostenloses Infotelefon. Neben der Klärung individueller Fragen bieten wir dabei auch immer die Zusendung weiteren Infomaterials an.

Am 13. September ist der dritte Welt-Sepsis-Tag. Welchen Stellenwert hat hier die Öffentlichkeitsarbeit?
Die wird beim Welt-Sepsis-Tag ganz groß geschrieben. In den vergangenen Jahren haben hierzu viele interessante Aktionen stattgefunden, zum Beispiel in Berlin vorm Brandenburger Tor. Anlässlich des Welt-Sepsis-Tages haben wir extra zwei neue kleine Flyer für medizinische Laien erstellt.

Wo können Interessierte Ihre Informationsangebote beziehen?
Das geht am besten über unsere Homepage www.sepsis-hilfe.org oder über unser Info-Telefon 0700-73774700.

Frau Vogel, vielen Dank für dieses Gespräch.

Das Interview führte Stephan Lücke.
 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover