• Praxis
Musiktherapie in der Palliativmedizin

Musik als Balsam für die Seele

Musik verbessert das subjektive Wohlbefinden von Menschen am Lebensende deutlich. Das hat eine Studie ergeben vom Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg in Kooperation mit der SRH Hochschule Heidelberg. 

Die erste randomisiert-kontrollierte Studie in Europa zum Thema Musiktherapie in der Palliativmedizin hat das Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg gemeinsam mit der SRH Hochschule Heidelberg durchgeführt.

An der Studie nahmen 84 unheilbar erkrankte Patienten der universitären Palliativstation am Krankenhaus St. Vincentius der Evangelischen Stadtmission Heidelberg teil, die zum überwiegenden Teil an weit fortgeschrittenen Krebserkrankungen litten.

Entspannter und weniger erschöpft
Das Ergebnis: Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe schätzten Patienten, die an Musiktherapie teilgenommen hatten, ihr subjektives Wohlbefinden deutlich verbessert ein. Außerdem fühlten sie sich entspannter und litten weniger unter Erschöpfung und Müdigkeit. Unterstützt wird dieser Befund durch die Ergebnisse objektiver Messungen, die eine Entspannungsreaktion durch Musiktherapie auch anhand von Veränderungen in Herzaktivität und Durchblutung nachweisen konnten.

Musiktherapie hat sich in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren als wertvolles Komplementärverfahren in der Palliativmedizin etabliert. Bis dato lagen aber kaum Untersuchungen vor, die die Wirksamkeit von Musiktherapie in der Palliativmedizin auch aus wissenschaftlicher Sicht untermauern.

Großer Einfluss auf die Sterbephase
Dank der vorgestellten Heidelberger Studie sowie weiterer internationaler Untersuchungen verbessert sich die wissenschaftliche Datenlage zum Einsatz von Musiktherapie in der Versorgung schwerstkranker und sterbender Patienten. „Wo Worte schwer fallen, kann Musik helfen, Gefühle oder Gedanken über die eigene Sterblichkeit wahrzunehmen und zum Ausdruck zu bringen. Darüber hinaus wird Musiktherapie gezielt eingesetzt, um medizinische Maßnahmen in der Behandlung von Schmerzen, Müdigkeit oder Atemnot etwa durch Entspannungsverfahren zu unterstützen", sagt Marco Warth, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät für Therapiewissenschaften der SRH Hochschule Heidelberg und Doktorand am Schmerzzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg. „Neben stabilen sozialen Strukturen und der Persönlichkeit des Patienten haben die Umfeldbedingungen einen großen Einfluss auf die Sterbephase", konstatiert Prof. Dr. Hubert J. Bardenheuer, Ärztlicher Leiter des Zentrums für Schmerztherapie und Palliativmedizin und Leiter der Studie.

Einem aktuellen Bericht der Bertelsmann-Stiftung zufolge hat nur jeder Dritte unheilbar erkrankte Patient Zugang zu palliativmedizinischen Versorgungsleistungen. In Reaktion auf diese Situation verabschiedete der Deutsche Bundestag im November vergangenen Jahres ein Gesetz zum flächendeckenden Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.


Literatur:
Warth, M., Kessler, J., Hillecke, T. K., & Bardenheuer, H. J. (2015). Music therapy in palliative care - A randomized controlled trial to evaluate effects on relaxation. Deutsches Ärzteblatt International, 112(46), 788-794. DOI: 10.3238/arztebl.2015.0788.


DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover