• News

PsychEntgG: Verdi sieht Wettbewerbsverzerrung

Die Gewerkschaft Verdi hat eine im Entwurf für das pauschalierte Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (Psych-EntgG) geplante Änderung zum Tarifausgleich für psychiatrische Krankenhäuser kritisiert. Danach sollen künftig nicht mehr nur jene Häuser und Abteilungen einen Ausgleich erhalten, in denen die Löhne stärker ansteigen als die Budgets, sondern die Tarifrate in einen Landesentgeltwert eingerechnet und über alle Häuser verteilt werden. Verdi sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung, weil die Krankenkassen dann indirekt auch für jene Einrichtungen zahlen müssten, die überhaupt keinen Tarifvertrag mit einer Gewerkschaft abgeschlossen haben.

„Es ist nicht zu akzeptieren, dass diejenigen mit den niedrigsten Löhnen und den schlechtesten Arbeitsbedingungen ihre Nase im Wettbewerb vorne haben“, sagte Verdi-Bundesvorstand Ellen Paschke gestern in Berlin. Sie warf der Bundesregierung vor, die Rahmenbedingungen für die Tarifarbeit und den Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen deutlich verschlechtern zu wollen. Anders sei es nicht zu erklären, dass innerhalb kürzester Zeit durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz die Zulassungsvoraussetzung einer ortsüblichen Vergütung für Pflegepersonal gestrichen werden solle, die Aufhebung der Personalbemessung für psychiatrische Krankenhäuser geplant werde und tarifgebundene Krankenhäuser im Wettbewerb schlechter gestellt werden sollten. „Eine Ausschüttung der Tarifrate auf alle ist teuer und verzerrt den Wettbewerb zu Lasten hoher Versorgungsqualität“, so Paschke. Stattdessen sollten Versichertengelder nur dort landen, wo sie die Patientenversorgung verbesserten und zu guten Arbeits- und Einkommensbedingungen führten.

Heute Nachmittag beschäftigt sich der Gesundheitsausschuss im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung mit dem Entwurf der Bundesregierung für das Psych-Entgeltgesetz.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover