• News

Bis zu drei Jahre Haft für kommerzielle Sterbehelfer

Die Bundesregierung will wie angekündigt einen neuen Straftatbestand gegen die gewerbsmäßige Sterbehilfe schaffen. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, hat das Bundesjustizministerium einen ersten Gesetzentwurf erarbeitet, der eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe für die kommerzielle, also auf Gewinn ausgerichtete Hilfe zur Selbsttötung. Straffrei soll dagegen die Sterbehilfe im engsten Familienkreis oder allein durch Mitleid motivierte Dritte bleiben, berichtet die dpa, der der Entwurf vorlag. Auch der Austausch über eine mögliche Selbsttötung etwa in Internetforen soll demnach nicht unter das neue Gesetz fallen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten