• News

VKAD nennt Pflege-Bahr Mogelpackung

Der Verband katholischer Altenhilfe (VKAD) hat den sogenannten Pflege-Bahr als Mogelpackung bezeichnet. Während die Vorstellung einer staatlich geförderten Zusatzversicherung angesichts einer möglichen Pflegebedürftigkeit sicher vielen Menschen attraktiv erscheine, entlaste die von der Bundesregierung geplante Vorsorge weder Pflegebedürftige noch Kommunen. „Die Vorstellung, dass man als Patient mit einer Pflege-Zusatzversicherung im Altenheim oder bei der ambulanten Pflege eine bessere Versorgung bekommt, ist ein Trugschluss“, sagte VKAD-Vize Albert Evertz heute in Freiburg.

So seien neben den mit Kassen und Sozialhilfeträgern vereinbarten Pflegesätzen, die alle notwendigen Bedarfe abdecken müssen, rechtlich keine Besserstellungen oder zusätzlichen Leistungen für einzelne Heimbewohners zulässig. Zudem zählten die Erträge aus der Zusatzversicherung zum privaten Vermögen Pflegebedürftiger, was bestenfalls die Kommunen entlaste, die als Sozialhilfeträger erst dann einsprängen, wenn Bewohner den Pflegesatz nicht aus ihrer Rente oder ihrem Vermögen bezahlen könnten. Gerade bei Menschen, die im Alter auf Sozialhilfe angewiesen sein werden, sei aber davon auszugehen, dass sie keine derartige Zusatzversicherung abschlössen. „Es gäbe im Übrigen günstigere Wege zur Entlastung der Sozialhilfeträger als über den Umweg der Versicherungswirtschaft“, sagte Evertz.

Interessant seien zusätzliche Pflegeversicherungen, wenn damit eine Lücke etwa zwischen den Pflegekosten und der Rente und den Zahlungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung geschlossen werden solle und somit Vermögen geschont werde. Für ein solches Erbenschutzprogramm sei aber kein staatlicher Zuschuss erforderlich. Was Vermögende und weniger Vermögende dringend bräuchten sei eine Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes, damit die Pflegesätze realistisch berechnet werden könnten. „Dafür wären die Förder-Millionen weitaus besser verwendet“, so Evertz.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover