• News

AOK Nordost versteht Proteste nicht

Die AOK Nordost hat die umstrittenen neuen Vergütungssätze für die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern verteidigt. Die seit Wochen andauernden Proteste der Pflegedienste hätten die Kasse überrascht, da sich alle Beteiligten in der ersten Stufe des Schiedsverfahrens im September vergangenen Jahres noch auf das in den meisten Bundesländern bereits übliche Pauschalensystem geeinigt hätten und auch die jetzt in der Kritik stehenden Neuregelungen bei der Fahrtkostenerstattung unstrittig gewesen seien. „Heute will von den Verbänden keiner mehr etwas davon wissen“, sagte Hans-Joachim Fritzen, Geschäftsführer Pflege der AOK Nordost, der „Neubrandenburger Zeitung“. Zudem hätten sich die Forderungen der Anbieter letztlich auf 44 Prozent belaufen, statt der bei Tarifverhandlungen mit Gewerkschaften üblichen vier Prozent.

„Schon jetzt sind in keinem anderen Bundesland die Ausgaben für die häusliche Krankenpflege so hoch wie in Mecklenburg-Vorpommern. Und nirgends sonst gibt es in diesem Bereich jährlich zweistellige Steigerungsraten“, sagte Fritzen. Dabei sei das nordöstlichste Bundesland in Sachen Demografie, Besiedlung und Versichertenstruktur durchaus mit Brandenburg oder Sachsen-Anhalt vergleichbar, wo die Ausgaben niedriger seien. „Die Kompensation fehlender sozialer Strukturen kann die Krankenversicherung nicht leisten.“ Hier sei die Politik gefordert, etwa über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich generell nachzujustieren.

Auch die Kritik an den neuen Wegepauschalen wies Fritzen zurück. Um die medizinischen Leistungen zu stärken, werde die Abrechnung nach der neuen Regelung mehr auf die tatsächlichen Fahrten abgestellt. So erhielten Pflegedienste für die Fahrt zu mehreren Personen, die in einem Haus besucht würden, nur noch einmalig Geld. Auch dies sei noch im September Konsens zwischen den Verhandlungspartnern gewesen.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover