• News

Verbände fordern Maßnahmen gegen Fachkräftemangel

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und die Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (LAG) haben der Regierung des Landes Bremen, dem Magistrat Bremerhaven, den Jobcentern und Arbeitsagenturen einen Brief geschrieben, um die Dringlichkeit von Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege zu unterstreichen. Das meldet Die Tageszeitung in ihrer heutigen Ausgabe.

Hintergrund der Initiative: Obwohl die Zahlen der Auszubildenden in der Altenpflege zurückgehen und diejenige der pflegebedürftigen Menschen kontinuierlich ansteigen, steuern Jobcenter und das Land Bremen nach Ansicht der beiden Wohlfahrtsverbände zu wenig dagegen.

Laut dem Sprecher der LAG Arnold Knigge hätten im Jahr 2008 noch 164 Auszubildende in Bremen und Bremerhaven noch Altenpflegeschulen besucht – 2011 seien es nur noch 126 gewesen. Neue Kurse seien zudem nur zu zwei Dritteln belegt. Laut Knigge sind die Gründe dafür vielfältig: Anders als in anderen Bundesländern, die spezielle Pflegefonds zur Finanzierung von Ausbildungsstellen eingerichtet hätten, würden Ausbildungsplätze in der Altenpflege in Bremen weiter über Pflegesätze vergütet. Viele Pflegeeinrichtungen stellten sich demnach besser, wenn sie keine Azubis einstellten.

Ein weiteres Problem sei der Mangel an Umschülern. Dieser ergebe sich daraus, dass Jobcenter zu wenige Bildungsgutscheine ausgäben und nur zwei Jahre der Ausbildung finanzierten.

Um zusätzliche Ausbildungsplätze in Bremen zu schaffen, möchten der bpa und die LAG erreichen, dass künftig auch ambulante Pflegeeinrichtungen Ausbildungsplätze anbieten. Dies sei in anderen Bundesländern längst Realität. Dafür müssten aber neue Schulplätze geschaffen werden. Seit einem Jahr würde der LAG bereits auf die Zustimmung der Sozialsenatorin und der Pflegekassen, auch in ambulanten Einrichtungen ausbilden zu dürfen, warten, monierte Knigge.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover