• News

IfG skizziert zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Das Münchener Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) hat im Auftrag des Dachverbandes der bayerischen Wirtschaft (vbw) einen Maßnahmenkatalog zur Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitswesens erarbeitet. Das sei zwar qualitativ gut und werde allen Prognosen zufolge überproportional wachsen, die Strukturen seien den damit verbundenen Herausforderungen und den demografischen Entwicklungen aber nicht gewachsen. Die rund 40 Maßnahmen des „Kompass Gesundheitspolitik“, die sich an den bewährten Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft orientierten, sollen das ändern - und zudem ein Einsparpotenzial von rund 19 Milliarden Euro offenbaren.

Das Hauptaugenmerk der Autoren des „Kompass“ liegt auf der Finanzierung, die langfristig nur mit einem Systemwechsel und mehr Selbstverantwortung zu sichern sei. Dazu müssten etwa die Krankenkassen ihre Beitragsautonomie zurückerhalten und über eine kassenspezifische, regionalisierte Gesundheitsprämie mehr unternehmerische Gestaltungsspielräume gewinnen. Zugleich müsse auch der Missbrauch der Sozialversicherung als Umverteilungsinstrument beendet und das Umlageverfahren um generationengerechte Rücklagen erweitert werden. Auf der Leistungsseite soll über sozial abgefederte prozentuale Eigenbeteiligungen, aber auch über die Veröffentlichung von Preisen und Leistungsqualität ein besseres Preis-Leistungs-Denken der Versicherten etabliert werden. Die Überforderung Einzelner soll ein steuerfinanzierter Sozialausgleich verhindern, der sämtliche Einkünfte eines Haushalts berücksichtigen müsse.

Mehr Selbstbestimmung sehen die IfG-Experten auch für Krankenhäuser und Ärzte vor: Sie sollen eigenverantwortlich planen können und vor allem kommunale Häuser weniger dem Einfluss der Politik unterliegen. Die Vertragsfreiheit im ambulant-ärztlichen Bereich müsse durch mehr Wahlfreiheit der Patienten und eine Ausdehnung der Selektiv- und Individualverträge gestärkt werden.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover