• News

Pflege-Mindestlohn ist Grünen zu gering

Der Fraktion der Grünen im Bundestag ist der gegenwärtig geltende Mindestlohn in Pflegeeinrichtungen zu gering. Sie fordern eine Rückkehr zur „ortsüblichen Vergütung.“ Fraktionsvorsitzende Renate Künast und die Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik, Elisabeth Scharfenberg, kritisierten, dass CDU/CSU und FDP durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz die Lohnstruktur in der Pflege „sogar noch geschwächt“ hätten. Künast und Scharfenberg erklärten: „Pflegeeinrichtungen haben früher nur dann einen Versorgungsvertrag erhalten, wenn sie ihren Mitarbeiterinnen eine ortsübliche Vergütung gezahlt haben. Das wurde ersatzlos gestrichen mit dem Hinweis, es gäbe ja einen Mindestlohn in der Pflege. Der Mindestlohn ist aber nur die unterste Auffanglinie für gering qualifizierte Mitarbeiterinnen und kann keinesfalls den Normallohn darstellen. Wir werden die ortsübliche Vergütungsregelung wieder einführen.“ Die ortsübliche Vergütung war von der großen Koalition eingeführt worden, die schwarz-gelbe Bundesregierung hat die Regel aber entkräftet. Sie gilt jetzt nur noch dort, wo es keinen tariflich vereinbarten Mindestlohn gibt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten