• News

DRK-Schwesternschaften fordern nachhaltige Reform

Eine nachhaltige und grundlegende Gesundheitsreform mit Schwerpunkt auf der Versorgungskontinuität hat der Verband der Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gefordert. Dazu zählten auch strukturelle Veränderungen, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, sagte Präsidentin Brigitte Schäfer gestern in Chemnitz zur Eröffnung des dreitägigen Bundeskongresses des Verbandes. So müsse es in erster Linie eine Perspektive für die Berufsgruppe geben, wieder in Beziehung zu den Menschen treten zu können, die sie pflegen. „Unser Anspruch ist es, Professionalität und Menschlichkeit in der Gesundheitsversorgung zu verbinden“, so Schäfer.

Darüber hinaus sei ein verbindliches Berufegesetz längst überfällig. Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Pflegeberufe müssten endlich geregelt werden, um die Basis für eine effiziente und vernetzte Zusammenarbeit der Heilberufe zu schaffen. Auch die Zusammenführung der bislang separaten Ausbildungswege müsse mit Nachdruck verfolgt werden. Angesichts des längst bestehenden Fachkräftemangels appellierte Schäfer an die Politik, die Pflege endlich als zentrales Handlungsfeld der Zukunft zu sehen.

Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz (FDP) räumte in ihrem Festvortrag ein, die Probleme des Fachkräftemangels in der Pflege seien klar erkennbar. „Auch wenn der Gesundheitssektor ein hohes Wachstumspotenzial hat und die Zahl der Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, stetig zunimmt, müssen wir uns den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen.“ Der steigende Anteil älterer und hochbetagter Menschen führe zu einer höheren Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen. „Das erhöht auch den Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal“, so Widmann-Mauz. Auf die Forderungen von Pflegeverbänden und Gewerkschaften nach einer festen Personalbemessung, die von der Bundesregierung abgelehnt wird, ging sie nicht ein.

Hinsichtlich attraktiverer Arbeitsbedingungen sagte Widmann-Mauz, die Politik könne diese nicht verordnen. „Hier sind die verantwortlichen Akteure in der Verantwortung zu handeln.“ Pflegekräfte in den Krankenhäusern müssten für ihre Arbeit angemessen entlohnt werden. Entsprechende Tariferhöhungen könnten im personalintensiven Krankenhausbereich „aber nicht losgelöst von der wirtschaftlichen Situation der Krankenhäuser“ gesehen werden. Diese habe sich „auf hohem Niveau eingetrübt“, worauf die Koalitionsfraktionen aber mit kurzfristig wirksamen Maßnahmen reagiert und finanzielle Hilfen auf den Weg gebracht habe.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover