• News

Orientierungswert 2013 liegt unter Grundlohnrate

Das Statistische Bundesamt hat den Orientierungswert für die Krankenhäuser für das laufende Jahr veröffentlicht. Er beträgt 2,02 Prozent und liegt damit niedriger als die Mitte des Monats vom Bundesgesundheitsministerium bekannt gegebene Grundlohnrate von 2,81 Prozent. Für die Krankenhäuser bedeutet das, ihre Preise dürfen trotz der veränderten Gesetzeslage erneut nicht höher als die Grundlohnrate steigen. Nur ein darüber liegender Orientierungswert hätte den Verhandlungskorridor für die Landesbasisfallwerte nach oben erweitert.

Die Grundlohnrate ist die Veränderungsrate der Beitragseinnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Der Orientierungswert hingegen spiegelt die Veränderungen bei Personal und Sachkosten in den Krankenhäusern wieder. Als Berechnungsgrundlage zieht das Statistische Bundesamt etwa die Vierteljährliche Verdiensterhebung der Kliniken, ausgewählte Preisstatistiken und den Kostennachweis heran.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisierte den vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Wert als zu niedrig. Die tatsächliche Kostenentwicklung in den Krankenhäusern, die Tarifabschlüsse und insbesondere die Preissteigerungen, seien deutlich höher als die ermittelten 2,02 Prozent. Die Ursache für die „Messfehler“ sieht die DKG in den Informationsquellen und Statistiken, die den Berechnungen zugrunde liegen. „Sie sind, wie das Amt selbst bestätigt, nicht krankenhausspezifisch“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum heute Mittag in Berlin.

So würden etwa nicht die Zuwächse der krankenhausspezifischen Haftpflichtversicherungsprämien erfasst, sondern die Prämienentwicklung in der privaten Haftpflichtversicherung. „Ebenfalls nicht zutreffend erfasst werden die Kostensteigerungen durch die EEG-Umlage, durch die die medizinische Versorgung in den Krankenhäusern inzwischen um eine Viertel Milliarde Euro verteuert wird“, so Baum. Bei den Personalkosten würden Arbeitszeitausgleiche und urlaubsbedingte Mehrkosten nicht ausreichend erfasst.

Die DKG forderte eine Überarbeitung der Methodik für die Berechnung des Orientierungswertes und verwies auf bereits vorgelegte Vorschläge. Die Bundesregierung müsse dem Statistischen Bundesamt hierfür auch entsprechende personelle Ressourcen zur Verfügung stellen.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover