• News

Unterschiedliche Landesbasisfallwerte nicht begründbar

Das Fallpauschalensystem zur Abrechnung von Krankenhausleistungen enthält Ungerechtigkeiten. So gibt es für die unterschiedliche Höhe der Landesbasisfallwerte keine sachliche Begründung. Diesen Schluss zieht die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) aus den jetzt veröffentlichten Ergebnissen eines Forschungsprojektes. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung RWI hat hierzu im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums die Entwicklung der Jahre 2004 bis 2013 untersucht. In dem Gutachten heißt es unter anderem, die ungleichen Landesbasisfallwerte seien zu einem großen Teil "auf historisch vorhandene – jedoch ökonomisch nicht begründbare – Unterschiede zurückzuführen".

Seit dem Jahr 2010 gelten in einem Bundesland einheitliche Preise für stationäre Leistungen. Grundlage dafür ist der Landesbasisfallwert. Dessen Höhe verhandeln die Landesverbände der Krankenkassen und die Landeskrankenhausgesellschaften jedes Jahr prospektiv für das folgende Jahr. Die KGSH weist schon seit Jahren auf die aus ihrer Sicht ungerechte Krankenhausfinanzierung hin, die durch den Rückgriff auf frühere Krankenhausbudgets entsteht. „Letztlich werden unsere Krankenhäuser im Norden dafür bestraft, dass sie bereits früher als andere wirtschaftlich arbeiten mussten", sagte Geschäftsführer Bernd Krämer. Schleswig-Holstein hat mit 3.012 Euro den bundesweit niedrigsten Landesbasisfallwert. Er liegt rund acht Prozent unterhalb des höchsten Wertes in Rheinland-Pfalz. Krämer erwartet, dass die neue Bundesregierung diese Schieflage beseitigt. Der Koalitionsvertrag greife das Thema bereits auf. Jetzt komme es darauf an, dass die große Koalition schnell und konkret eine weitere Konvergenz der unterschiedlichen Vergütungen beschließe.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover