• News

DBfK will bessere Rahmenbedingungen in ambulanter Pflege

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat auf den gestern veröffentlichten Barmer GEK Pflegereport 2013 reagiert und bessere Rahmenbedingungen für die ambulante Pflege gefordert. Laut dem Bericht sind die Personalkapazitäten in diesem Sektor zwischen 1999 und 2011 um 64 Prozent gewachsen, während die Bettenkapazität in Heimen nur um 36 Prozent stieg. „Die Ergebnisse zeigen, welche große Rolle die Dienste im System für die Versorgung pflegebedürftiger Menschen spielen“, sagte DBfK-Referentin Amelie Jansen. Angesichts des zunehmenden Trends zur professionellen Pflege und der demografischen Alterung der Gesellschaft müssten „bestehende Versorgungsstrukturen stabilisiert und zusätzliche geschaffen werden.“

Der DBfK widerspricht zudem Reportautor Heinz Rothgang, der gestern die Studienergebnisse noch dahingegen deutete, dass der von der Politik formulierte Grundsatz „ambulant vor stationär“ Wirkung zeige. Laut Jansen werde diese Maxime bisher „nur halbherzig verfolgt“, da das System ambulante Dienste seit Jahren benachteilige und aufgrund von unzureichender Leistungsvergütung in deren Existenz bedrohe. Deshalb fordert der DBfK unter anderem, dass Pflegebedürftigkeitsleistungen „regelgebunden dynamisiert“ sein müssten und nicht länger „von der Kassenlage bestimmt werden“. Zudem führe der Kaufkraftverlust in der Pflegeversicherung zu einem „drastisch gestiegenen Eigenanteil“ der Versicherten, die sich das aber zunehmend nicht mehr leisten könnten, heißt es in einer Mitteilung. Darüber hinaus sollen erbrachte Leistungen unmittelbar bezahlt werden. Die „Verzögerungstaktik vieler Kassen“ bringe Pflegedienste in Liquiditätsschwierigkeiten. Auch die Mitarbeiter müssten „angemessen und nach Tarif“ entlohnt , der Bürokratie- und Prüfaufwand reduziert und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover