• News

Gröhe stellt Abschlussbericht zur Hebammenversorgung vor

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat gestern in Berlin Vorschläge zur Sicherstellung der Hebammenversorgung vorgelegt. Danach soll es unter anderem für Hebammen mit nur wenigen Geburten künftig einen von den Krankenkassen bezahlten Sicherstellungszuschlag zur Finanzierung ihrer Haftpflichtkosten geben. Die Prämien waren in der Vergangenheit immer weiter gestiegen und bedrohen laut den Verbänden der Geburtshilfehelferinnen deren Existenz. Mit dem Zuschlag könnten die betroffenen Hebammen nun dauerhaft entlastet werden, heißt es in einem Schreiben des Ministers zum Abschlussbericht der interministeriellen Arbeitsgruppe „Versorgung mit Hebammenhilfe“, was auch eine „wichtige Voraussetzung für eine flächendeckende Versorgung“ sei.  

Der GKV-Spitzenverband hält die Einführung eines Sicherstellungszuschlags hingegen für bedenkenswert: Gerade auf dem Land betreuten manche Hebammen so wenige Geburten, „dass sie Probleme haben, die gestiegenen Haftpflichtprämien zu refinanzieren, obwohl die einzelne Hebamme mehrmals im Jahr die Versicherung ruhen lassen kann und dann keine Beiträge zahlen muss“, sagte Verbandssprecher Florian Lanz.  

Gröhe will außerdem den Anstieg der Versicherungsprämien begrenzen. So soll etwa mit den beteiligten Ressorts der Bundesregierung und den Kranken- und Pflegeversicherungen ein Verzicht auf Regress im Kranken- und Pflegebereich geprüft werden. Auch hier äußerte der GKV-Spitzenverband Kritik. Er habe „kein Verständnis dafür, dass die Haftung von Hebammen, durch deren Fehler ein Kind bei der Geburt zu Schaden kommt“, limitiert werden soll. „So wie auch andere Berufstätige für ihre Fehler gerade stehen müssen, sollte dies auch bei den Hebammen weiterhin so sein“, sagte Lanz. Vermeiden will er, „dass der Beitragszahler der Sozialversicherungen das Geschäft der privaten Versicherungswirtschaft machen sollen und statt der Haftpflichtversicherung die Folgekosten von Hebammenfehlern übernehmen.“

 

 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover