• News

Initiative gegen Beschränkung bei Inkontinenzhilfen

Gemeinsam mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) haben sich führende Hersteller von Hilfsmitteln für intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK) zu der Initiative „Faktor Lebensqualität" zusammengeschlossen. Sie befürchteten, dass gesetzliche Krankenkassen die selbständige Versorgung der Menschen, die sich täglich selbst katheterisieren müssen, zunehmend einschränken. Ausschreibungen und Pauschalverträge mit Leistungserbringern wie Sanitätshäusern und Homecare-Unternehmen führten dazu, dass die Versorgungsunternehmen die gelieferten Mengen reduzierten und die Auswahl an Hilfsmitteln für die Betroffenen abnehme.

In diesem Zusammenhang haben BVMed und ISK-Hersteller die jüngste Ausschreibung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zu ableitenden Inkontinenzhilfen kritisiert. Auch die AOK-Sachsen-Anhalt, die AOK-Rheinland-Hamburg und die AOK-Nordost machten derzeit von dieser Praxis Gebrauch. BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek sagte, die Ausschreibung für die stark erklärungsbedürftigen Produkte sei ein ungeeignetes Instrument zur Steuerung der Hilfsmittelversorgung.

Aufgrund der reinen Preisfokussierung gehe sie zu Lasten der Patienten. „Wir betrachten mit Skepsis, dass Versicherten für so intime Produkte wie Blasenkatheter, Beinbeutel oder Urinalkondome künftig ein exklusiver Vertragspartner vorgeschrieben werde, der über den günstigsten Preis ermittelt wird." Betroffene wie Querschnittsgelähmte oder Multiple-Sklerose-Patienten könnten so in ihrer Mobilität gänzlich eingeschränkt sein und erheblich an Lebensqualität verlieren. 99 Prozent der Patienten wollten selbst entscheiden, welche Katheter sie verwendeten. Dies geht aus einer Umfrage der ISK-Hersteller hervor. BVMed und ISK-Hersteller streben eine Lösung am runden Tisch gemeinsam mit Experten der Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP), Selbsthilfegruppen und Vertretern der Kassen an.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover