• News

DGP fordert mehr Personal für Palliativpflege

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat mehr Personal sowie eine faire Bezahlung der Pflegekräfte zur Versorgung von Demenzpatienten und sterbender Menschen gefordert. So müsse vor allem die Pflege Schwerstkranker und sterbender Hochbetagter „durch Vorgaben zur personellen Ausstattung" leistbar werden, sagte der DGP-Präsident Lukas Radbruch auf einer Veranstaltung in Berlin. Dazu zählten etwa „eine exzellente Ausbildung der Pflegekräfte, die rechtliche und öffentliche Anerkennung der bereits ausgeübten Tätigkeiten in den unterschiedlichen Handlungsfeldern und eine entsprechende Honorierung", so Radbruch.

Dass für eine angemessene Palliativpflege alter Menschen mehr Zeit und Personal notwendig ist, sagte auch DGP-Vorstandsmitglied Katja Goudinoudis: „Eine Pflegekraft, die im Nachtdienst eines Altenpflegheims allein für insgesamt 60 bis 80 pflegebedürftige Bewohner zuständig ist, kann sich beim besten Willen nicht mit der notwendigen Zuwendung um einen sterbenden Patienten kümmern".

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten