• News

Streit um Strafbarkeit des assistierten Suizids

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, hat die am Mittwoch veröffentlichte „Resolution deutscher Strafrechtslehrer/innen gegen die Strafbarkeit des assistierten Suizids" scharf kritisiert. Diese sei irreführend und verschleiernd. „Es ist schier ehrverletzend, wenn die Strafrechtler behaupten, in Hospizen und Palliativstationen werde tagtäglich organsierte Sterbehilfe geleistet", sagte Glück.

In diesen Einrichtungen komme es laut der Stellungnahme durch die „tagtäglich organisierte Sterbehilfe" zwar in vielen Fällen „zu einer Verkürzung der verbleibenden Lebenszeit". Trotzdem sei diese Tätigkeit „uneingeschränkt positiv zu bewerten". Statt etwa Hospize „unnötig mit Strafbarkeitsrisiken zu hemmen, sollte ihre Arbeit durch großzügige finanzielle Hilfen unterstützt werden", heißt es in der Stellungnahme weiter.

Glück machte jedoch deutlich, dass es in der Hospiz- und Palliativarbeit um die Begleitung Schwerstkranker im Sterben und nicht etwa um „Hilfe zum Sterben" gehe. „Die so genannte aktive Sterbehilfe, die Tötung auf Verlangen ist bereits strafrechtlich verboten und muss es auch bleiben", sagte der ZdK-Präsident. „Wir wollen kein Sonderstrafrecht für Ärzte und keine Beeinträchtigungen des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient".

Die Strafrechtler sprachen sich in ihrer Resolution klar gegen die Strafbarkeit der assistierten Selbsttötung aus. Sie begründeten ihre Ablehnung unter anderem damit, dass das Strafrecht „nur ultima ratoi und nicht geeignet" sei, „die sensible Frage der Suizidbeihilfe zu regulieren". Eine ärztliche Gewissensentscheidung für den assistierten Suizid müsse zulässig sein, so die Begründung weiter.

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover