• News

Deutscher Wundpreis geht an Essen

Wiebke Sondermann und Joachim Dissemond vom Universitätsklinikum Essen haben den Deutschen Wundpreis erhalten. Die Fachjury des von der Initiative Chronische Wunden gestifteten Preises entschied sich für den Siegerbeitrag eines Posters zum Thema „Wunden als Fehldiagnosen maligner Melanome der Füße". Norbert Kolbig vom Universitätsklinikum Düsseldorf belegte mit „Inkontinenz assoziierte Dermatitis – Strategien für den Pflegealltag" den zweiten Platz. Einen dritten Preis erkannte die Jury Lisa Rust von der Universität Witten/Herdecke für „Selbstmanagement, Schmerzen und Lebensqualität von Menschen mit chronischen Wunden in der häuslichen Umgebung" zu. Ebenfalls auf einen dritten Platz kam Gunnar Riepe, Stiftungsklinikum Mittelrhein in Boppard, für das Poster zur „Behandlung von akralen Nekrosen bei Endangitis obliterans mittels vagaler Neurostimulation am Ohr mit Dokumentation der Sympatikolyse durch Thermografie am Smartphone". Die Preise wurden Anfang im Mai im Rahmen des Wundkongresses im Bremen verliehen.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten