• News

Prävention: Pflege will stärker mitwirken

Aus Sicht der Pflege ist das geplante Präventionsgesetz wegen des fehlenden Ausbaus der ärztlichen Substitution nicht zielführend. Der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR) sagte gestern in Berlin, Vorsorge dürfe nicht ausschließlich der ärztlichen Profession zugeordnet werden, sondern der „betriebliche Gesundheitsschutz muss als Handlungsfeld für die Berufsgruppe der Gesundheits- und Krankenpflege geöffnet werden".

Der Gesetzentwurf bleibe an diesem Punkt hinter den Erwartungen der Pflege zurück. Ambulante Pflegedienste müssten viel stärker in eine präventiv orientierte und pflegerische Beratung eingebunden werden. Die Berufsgruppe der Pflege und besonders die ambulanten Pflegedienste seien besonders dafür geeignet, Gesundheitsförderung und Prävention im häuslichen Pflegesetting anzubieten, so Westerfellhaus.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten