• News

Bayern richtet Beratungsstelle für seltene Demenzerkrankungen ein

In Bayern können sich Demenzpatienten, deren Angehörige, Heime, ambulante Dienste und Ärzte künftig von einer eigens eingerichteten Stelle für seltene Demenzformen beraten lassen. Das geht aus einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums des Freistaats hervor. Das Modellprojekt werde über einen Zeitraum von drei Jahren vom zuständigen Ministerium gefördert und durch die Katholische Stiftungsfachhochschule München wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse der Auswertung sollen dann in die Weiterentwicklung entsprechender Versorgungsstrukturen einfließen, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Demenz ist eine der folgenschwersten Alterskrankheiten und wird in der Bevölkerung weiter zunehmen", warnte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml am Montag in München. Häufig sei die Diagnose für Betroffene und deren Umfeld sehr belastend. Deshalb sei es wichtig, „Beratungsangebote zu schaffen, die umfassend über das Krankheitsbild und Betreuungsangebote informieren", so die Ministerin.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie das Wichtigste zur Pflege garantiert kostenlos, immer aktuell und bewährt zuverlässig direkt in Ihr Postfach!

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig pflegerelevante News aus Politik, Wissenschaft und Praxis zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten