• News

Gröhe und Westerfellhaus verteidigen neue Pflegeausbildung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR) Andreas Westerfellhaus haben die neue Pflegeausbildung in einem gemeinsamen Interview in den „Stuttgarter Nachrichten" verteidigt. Wenn aus drei Ausbildungen eine werde, verflache das nicht etwa die Basisausbildung. Stattdessen werde man den sich ändernden Anforderungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen gerecht. Das Reform-Moratorium seitens der Grünen sei hingegen „verantwortungslos". Krankenpfleger brauchten zunehmend altenpflegerische Kenntnisse. Umgekehrt brauche es in Pflegeheimen krankenpflegerisches Wissen. „Dafür müssen wir unsere Pflegekräfte fit machen", betonte Gröhe im Interview.

Die Reform entspräche dem Wunsch der Auszubildenden, einen Berufsgang zu wählen, der attraktive Möglichkeiten zur Weiterentwicklung eröffne, ergänzte Westerfellhaus. „Uns ist vollkommen klar, dass mit der Vereinheitlichung keine Absenkung der Qualität eintreten darf. Das wird nicht geschehen. Aber die Forderung nach einer Reform kommt ja aus der Profession selbst", so der DPR-Präsident im Interview. Die einzelnen pflegerischen Tätigkeitsfelder bewegten sich aufeinander zu. Deshalb sei die Durchlässigkeit der Sektoren so wichtig. 

Stutzig mache Westerfellhaus indes der Widerstand aus den Reihen der privaten Anbieter der Altenpflege. Wer öffentlich als Pflegevertreter auftrete, solle auch die Profession ausüben. „Das vertreten von Arbeitgeberinteressen ist eine ganz andere Sache", so Westerfellhaus weiter. Die Berufsgruppe selbst stehe jedenfalls „voll hinter der Reform".

Gröhe kündigte an in der Zeitung, im März Eckpunkte einer Verordnung mit den Ausbildungsinhalten vorzulegen. „Künftig reden wir von einer Profession Pflege. Das wird auch auf die Bezahlung gute Auswirkungen haben."  

DIE SCHWESTER | DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester | Der Pfleger 
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Zeitschriftencover

PflegenIntensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Zeitschriftencover

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Deutsches Pflegeblatt

halbjährlich

Hautnah dabei - das Magazin für alle Akteure in der Pflege an der Seite der Kammern, Berufsverbände und Politik 

DPB_01-2019-Titel.jpg

PKR Pflege- & Krankenhausrecht

6x jährlich

Einschlägige Gerichtsurteile, wichtige Entscheidungsgründe und Kommentierungen prägen die Inhalte dieser anerkannten Fachzeitschrift

Zeitschriftencover

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus

12x jährlich

Deutschlands meistgelesene Fachzeitschrift für das Management im Krankenhaus 

Zeitschriftencover