Passwort vergessen
  • News

Tipps für den Umgang mit Beschwerden

Wenn mit Beschwerden von Patienten und Angehörigen konstruktiv umgegangen wird, können alle Beteiligten profitieren. Das erfordert aber Fingerspitzengefühl. Ruhig bleiben, klären, um was genau es geht, Verständnis für etwaige Wut signalisieren – diese einfachen Maßnahmen helfen Pflegenden im Stationsalltag, um die ersten Momente einer kritischen Situation zu deeskalieren. Dabei sei es immer wichtig, ein anderes Tempo einzuschlagen als der Betroffene, rät die Leiterin der Vorstandsstabsstelle Zentrales Beschwerdemanagement am Klinikum der Universität München, Sabine Gründlinger. „Wird er unflätig, seien Sie besonders höflich, wird er laut, bleiben Sie so ruhig und bedacht wie möglich“, so ihr Tipp. Beschwerden seien immer ein Beziehungsgewinn. Eine Klärung gelinge aber nur, wenn alle Beteiligten sich einbrächten. „Ich würde dringend davon abraten, sich zu rechtfertigen. Viel wirksamer ist es, dem Gegenüber zuzuhören und Raum zu lassen.“ 

Was die erfahrene Beschwerdemanagerin außerdem rät und wie Pflegende sich verhalten sollten, wenn Betroffene mit einem Anwalt drohen, lesen Sie im ausführlichen Interview. (MIL)

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen