Passwort vergessen
  • 27.04.2017
  • Bildung

Pilotprojekt

painApp ermöglicht mobile Schmerztherapie

Die Schwester Der Pfleger

Ausgabe 5/2017

Pflegewissenschaftler der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und einer Bochumer Softwarefirma haben eine App entwickelt, mit der schmerzbezogene Patientendaten jederzeit und ortsunabhängig erfasst werden können. Dies ermöglicht eine zeitnahe Anpassung des Schmerzmanagements.

 

Schmerz ist ein weltweit verbreitetes Gesundheitsproblem, das Menschen jeden Alters in allen gesellschaftlichen Schichten betrifft (DNQP 2011, Brennan et al. 2007). Die Umsetzung eines Schmerzmanagements beruht vor allem auf dem Zusammenspiel zwischen Medizin und Pflege.

Digitale Lösung ermöglicht Informationsfluss

In der häuslich-ambulanten Versorgung liegt die Schmerzprävalenz international bei etwa 70 Prozent (Leiske et al. 2015). Belastbare Daten zum Thema Schmerz in der häuslich-ambulanten Versorgung für Deutschland liegen bislang nur regional begrenzt vor (PMU 2014).

Hierzulande gibt es fünf bis acht Millionen Schmerzpatienten, von denen rund 700 000 einer individuellen Schmerztherapie bedürfen (Frießem et al. 2010). Das Schmerzmanagement im häuslich-ambulanten Bereich liegt vornehmlich in den Händen von Medizin und Pflege. Gemeinsam mit dem Patienten entsteht dabei ein Dreiecksverhältnis zwischen Arzt, Patient und Pflege, in dem jede dieser einzelnen Säulen zur Sicherstellung des größtmöglichen Behandlungserfolgs auf das Zusammenspiel mit den jeweils anderen Akteuren zwingend angewiesen ist.

Die Aufgaben des Hausarztes im Schmerzmanagement bestehen vornehmlich darin, eine Fehl- oder Unterversorgung von Schmerzen zu vermeiden und damit einer Chronifizierung von Schmerzen entgegenzutreten. Haus- und Fachärzte verfügen in der Regel über keine schmerztherapeutische Ausbildung (Kopf et al. 2014), wodurch ein Großteil der Patienten unter- oder fehlversorgt sind (Leiske et al. 2015).

In Deutschland werden mehr als 500.000 Pflegebedürftige von etwa 13.000 ambulanten Pflegediensten in der häuslichen Umgebung betreut (Leiske et al. 2015). Patienten und Angehörige verzichten im häuslichen Bereich in den ersten Phasen einer schweren Erkrankung zunächst auf die Hilfestellung eines ambulanten Pflegedienstes (Osterbrink et al. 2013). Die Einleitung eines Schmerzmanagements zu einem späten Zeitpunkt senkt allerdings die Aussichten auf eine suffiziente Behandlung um ein Vielfaches und bedeutet für den Patienten in der Regel ein deutlich höheres Maß an Schmerz und Leid. Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen geht zudem davon aus, dass ein Drittel der ambulanten Pflegedienste im Schmerzmanagement auf die Anwendung jeglicher Kriterien der Expertenstandards zum Schmerzmanagement verzichten (MDS 2011).

Ein suffizientes Schmerzmanagement im häuslich-ambulanten Bereich ist in einem hohen Maß von der Kommunikation zwischen Medizin und Pflege abhängig. In der Regel berichtet der Patient dem Hausarzt über seine Schmerzsymptomatik. Sofern der Patient von einem ambulanten Pflegedienst versorgt wird, kann davon ausgegangen werden, dass er seine Schmerzen auch dort kommuniziert.

Der Informationsfluss zwischen Patient und Hausarzt sowie zwischen ambulantem Pflegedienst und Hausarzt erfolgt in der Regel zeitversetzt. Zudem fehlt eine gemeinsame Dokumentation zum Schmerzmanagement, die für beide Professionen in eine nachvollziehbare Chronik des Schmerzverlaufs mündet. Bei einer synchronen Kommunikation erfolgt die Weitergabe der Informationen zur Schmerzsituation des Patienten direkt und zeitgleich an beide Professionen.

Voraussetzung dafür ist die digitale Eingabe, Speicherung und Sendung der Informationen zum Schmerzmanagement vom Patienten selbst über eine entsprechende App an einen zentralen Server oder in das Praxisverwaltungssystem der Hausarztpraxis. Die so generierten Informationen sind für die Akteure im Schmerzmanagement sofort verfügbar und können im Sinne eines Verlaufs nachvollzogen werden. Anpassungen des Schmerzmanagements sind zum Beispiel durch Einbestellungen des Patienten beim Hausarzt zeitnah möglich.

mHealth auf Selbstmanagement fokussiert

Eine solche digitale Lösung fällt in den Bereich des sogenannten „mHealth“, kurz für „mobile Health“ (dt. „mobile Gesundheit“), das vorrangig auf das Selbstmanagement chronischer Krankheitsbilder ausgerichtet ist. Es fokussiert auf die Realisierung flexibler, zeitlich und örtlich unabhängiger Kommunikationsstrukturen, die Förderung der Kommunikation sowie die nachhaltige Dokumentation von Informationen (Fiordelli et al. 2013).

Die Europäische Kommission (2014) sieht in der Nutzung von mHealth-Systemen unter anderem die positive Unterstützung der Angehörigen der Gesundheitsberufe in der effizienteren Behandlung der Patienten sowie die Stärkung der Mitwirkung der Patienten durch die eigene aktive Gestaltung ihrer Gesundheit. Aus diesem Grund ist der Ansatz des mHealth nahezu prädestiniert für den flächendeckenden Einsatz im häuslich-ambulanten Bereich des Gesundheitswesens, vor allem im Schmerzmanagement.

Im Forschungsprojekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ konnten vor allem drei Eckpunkte in der Schmerzversorgung im häuslich-ambulanten Bereich herausgearbeitet werden (PMU 2014):

  • Es mangelt an einer flächendeckenden Nutzung der vorhandenen pflegerischen und medizinischen Standards und Leitlinien zum Schmerzmanagement.
  • Es besteht keine flächendeckende Expertise der Hausärzte und Pflegenden ambulanter Pflegedienste zum Schmerzmanagement.
  • Es zeigen sich deutliche Kommunikationsdefizite der Akteure im Schmerzmanagement.

Betrachtet man die beschriebene Situation in der Kommunikation zwischen Medizin und Pflege im häuslich-ambulanten Bereich und die heutzutage zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, vor allem in der Entwicklung entsprechender Apps, kann eine Vernetzung der Akteure im Schmerzmanagement weitaus nachhaltiger erfolgen als dies bisher der Fall ist.

Gesundheits-Apps gelten heutzutage als integraler Bestandteile von mHealth-Systemen. Dabei fokussieren sie direkt oder indirekt auf positive Verhaltensweisen, die die Lebensqualität und das Wohlbefinden individueller Anwender fördern. Allerdings ist die freie Verfügbarkeit von Gesundheits-Apps aus mehreren Gründen auch als problematisch zu betrachten:

  • Die Bedürfnisse der Nutzerinnen werden in der Regel außer Acht gelassen (Reynoldson et al. 2014).
  • Die Evidenz in Bezug auf den Nutzen der App ist nicht ausreichend belegt (Free et al. 2013).
  • Es zeigen sich qualitative Mängel in Bezug auf deren Usability und gesundheitsbezogene Informationen (Kernebeck et al. 2014).
  • Es herrscht eine mangelnde Transparenz in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten (de la Vega/Miro 2014).
  • Die Innovation und die Veröffentlichung von Apps hat Vorrang vor deren Qualität und Nutzen (Martinez-Perez et al. 2013).
  • Es liegen keine Aussagen zu Reliabilität und Validität ihrer Inhalte vor (Rosser/Eccleston 2011).
  • Die Anzahl der verfügbaren Applikationen mit Schmerzbezug wird in den fünf größten App-Stores – iPhone, Android, Blackberry, Nokia/Symbian, Windows Mobile – mit insgesamt 283 Applikationen angegeben (de la Vega/Miro 2014). Davon wurde jedoch keine App unter wissenschaftlicher Begleitung entwickelt.

App ermöglicht schnelle Therapieanpassung

Im vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union finanzierten Pilotprojekt „painApp – mobiles Schmerzmonitoring zur Verbesserung des multiprofessionellen Schmerzmanagements“ wurde von Mitte 2013 bis Mitte 2015 eine Applikation für chronische Schmerzpatienten aus dem häuslichen Bereich und ihre Hausärzte entwickelt (Ewers et al. 2014, Kernebeck/Ewers 2015). Die wissenschaftliche Leitung war beim Institut für Pflegewissenschaft der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg angesiedelt, Kooperationspartner war die smart-Q Softwaresysteme GmbH aus Bochum. Am Projekt beteiligt waren 20 Patienten und neun Hausärzte. Pflegende waren – außer den Pflegewissenschaftlern in Salzburg – nicht involviert, weil die Patienten, die die App nutzen sollen, keinen ambulanten Pflegedienst benötigen. 

Mit der „painApp“ (www.painapp.de) können die Patienten die für ein suffizientes Schmerzmanagement benötigten Informationen – zum Beispiel Lokalisation der Schmerzen, Stärke des Ruhe- und Belastungsschmerzes, Schmerzauslöser, Einnahme der Basis- und Bedarfsmedikation, Zufriedenheit mit der Schmerzsituation – jederzeit auf einem Tablet-PC ortsunabhängig und eigenständig dokumentieren. Der Hausarzt kann diese Informationen jederzeit in einem gesicherten Webportal einsehen. Die Patienten profitieren somit durch die zeitnahe Übermittlung ihrer Daten und die Möglichkeit der zeitnahen Anpassung des Schmerzmanagements durch den Hausarzt. 

Die Erfahrungen der am Pilotprojekt beteiligten Patienten, die alle älter als 65 Jahre waren, mit der painApp sind mehrheitlich positiv. Sowohl der Umgang mit dem Tablet-PC als auch mit der App erfolgte problemlos. Die Eingabe der Daten konnte von den Patienten rasch in den individuellen Tageslauf integriert werden.

Neben den Routineeingaben wurden auch auftretende Schmerzspitzen von den Patienten dokumentiert. Dies führte zuweilen zu einer Einbestellung beim behandelnden Hausarzt. Durch die chronologische Darstellung der Dateneingaben konnten die Patienten in der App ihre individuellen Schmerzverläufe einsehen. 

Nach praktischer Testung über die Dauer eines ganzen Jahres sowie stetiger Anpassung der App nach mehreren Evaluationsschritten besteht nunmehr die Möglichkeit, die Kommunikationslücke im Schmerzmanagement zwischen den Patienten und ihren Hausärzten zu schließen. 

Weitere App in der Entwicklung für stationäre Pflege 

Im Rahmen des Projekts „Schmerz lass nach! – Optimierte Schmerzversorgung für Pflegebedürftige im Alter“ wird aktuell eine modifizierte Version als „painApp plus“ entwickelt. Projektpartner sind die Diakonie Düsseldorf, das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg und die smart-Q Softwaresysteme GmbH. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. Es handelt sich um eine erweiterte Version der painApp für die stationäre Langzeitpflege. Auch hier ist eine Anwendung in der Breite geplant.

Brennan, F. et al. (2007): Pain Management: A Fundamental Human Right. International Anesthesia Research Society; 105 (1): 205–221

Casser, H.R.; Schaible, H.G. (2015): Muskuloskelettaler Schmerz. Schmerz; 29: 486–495

de la Vega, R.; Miro, J. (2014): mHealth: a strategic field without a solid scientific soul. PLOS ONE, 9(7); e101312. doi: 10.1371/journal.pone.0101312

Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2011): Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen. Fachhochschule Osnabrück

Dietl, M.; Korczak, D. (2013): Spezialisierte Schmerzversorgung in Deutschland. Schmerz; 27: 123–128

Europäische Kommission (2014): Grünbuch über Mobile-Health-Dienste (mHealth). ec.europa.eu, Zugriff: 20.11.2016

Ewers, A. et al. (2014): What’s painApp: Eine Studie zur Anwendbarkeit eines mobilen Schmerzmonitoring-Systems. Schmerznachrichten 2/2014. S. 22–24

Fiordelli, M. et al. (2013): Mapping mHealth research: a decade of evolution. Journal Med. Internet Res; 15 (5) S, e95. DOI: 10.2196/jmir.2430.

Free, C. et al. (2013): The effectiveness of mobile-health technologies to improve health care service delivery processes: a systematic review and meta-analysis. PLoS Med, 10(1), e1001363. doi: 10.1371/journal.pmed.1001363

Frießem, C.H. et al. (2010): Chronische Schmerzen in deutschen Facharztpraxen. Schmerz; 24: 501–507

Kernebeck, S. et al. (2014): Zertifizierung von Fitness- und Gesundheitsapps – eine kritische Würdigung. Frei verfügbar, kommerziell oder forschungsorientiert. In: Pflegezeitschrift; Band 67 (3): 136–139

Kernebeck, S.; Ewers, A. (2015): Digitales Schmerzmanagement. eHealth 06. 32–33

Kopf, A. et al. (2014): Das Querschnittsfach „Schmerzmedizin”. Schmerz; 28: 405–413

Leiske, M. et al. (2015): Schmerz bei Patienten in der ambulanten Pflege. Schmerz; 29: 431–439

Martinez-Perez, B. et al. (2013): Development and Evaluation of Tools for Measuring the Quality of Experience (QoE) in mHealth Applications. J Med Syst; 37(5): 9976. doi: 10.1007/s10916–013–9976-x

Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) (2011): 3. Bericht des MDS nach § 118 Abs. 4 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. MDS, Essen

Osterbrink, J. et al. (2013): Schmerzmanagement bei Menschen mit Tumorerkrankungen. Schmerz; 27: 141–148

Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) (2014): Abschlussbericht Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster. Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg

Qiang, Z.C. et al. (2011): Mobile Applications for the Health Sector. ICT Sector Unit, World Bank. Verfügbar: siteresources.worldbank.org/INFORMATIONANDCOMMUNICATIONANDTECHNOLOGIES/Resources/mHealth_report.pdf, Zugriff: 20.11.2016

Reynoldson, C. et al. (2014): Assessing the Quality and Usability of Smartphone Apps for Pain Self-Management. Pain Med. doi: 10.1111/pme.12327

Rosser, B.A.; Eccleston, C. (2011): Smartphone applications for pain management. Journal of Telemedicine and Telecare; 17: 308–312. DOI: 10.1258/jtt.2011.101102

Zenz, M.; Reuter, U. (2007): Schmerz in Deutschland. Editorial. Deutsche Medizinische Wochenschrift; 132 (41):2131–2132. DOI: 10.1055/s-2007–985652

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen