Passwort vergessen
  • 10.03.2015
  • Bildung

Rezension

Praxisanleitung und Einarbeitung in der Altenpflege

Friedhelm Henke, Lehrer für Pflegeberufe und Gesundheits- und Krankenpfleger, hat für Station24 den Titel "Praxisanleitung und Einarbeitung in der Altenpflege: Pflegequalität sichern - Berufszufriedenheit verstärken" etwas näher unter die Lupe genommen.

 

Inhalt

Das erste Kapitel befasst sich mit den Ausgangspunkten des Mangelberufes im demografischen Wandel und mit der Berufsidentifikation heutiger Auszubildender und Pflegekräfte in der Einarbeitung sowie deren langfristig zu erhaltende Berufszufriedenheit. Diese wird mit der Gestaltung motivations-fördernder Arbeitsplätze im Zusammenhang mit wachsenden Pflegequalitätsansprüchen sehr deutlich unterstrichen.

Im 2. Kapitel geht es intensiv um die Anleitung und Einarbeitung als geplanter Prozess. Hervorgehoben werden hier neben anderen Kommunikationsbasics die relativ bekannten Grundhaltungen nach Carl Rogers, auf welche in den folgenden Kapiteln immer wieder verwiesen wird. Danach werden das sinnvolle Planen und Arrangieren sowie das Kontrollieren, Bewerten und gegenseitige Rückmelden bei Lernprozessen anschaulich beschrieben. Daran schließt sich die Klärung von Konflikten als Chance zur Weiterentwicklung von Person und Einrichtung an. Hierzu wird auch beantwortet, wie sich Konfliktgespräche eröffnen lassen und wie sie sich für alle Beteiligten gewinnbringend führen lassen.

In den beiden folgenden Kapiteln werden die Aufgabenfelder der Praxisanleitung und der Einarbeitung beleuchtet. Beide werden in fünf gut überschaubare Phasen (Vorbereitung, Eingewöhnung, Training, Etablierung und Auswertung) dargestellt.

Nun widmen sich das 5. und 6. Kapitel der Beratung als Abgrenzung zu Anleitung und Einarbeitung sowie besonderen Situationen, die unsicher machen oder Ängste wecken. Hier geht es insbesondere um den Umgang mit Aggressionen, mit Sexualität sowie um die Themen Sterben und Tod. Das letzte Kapitel bietet einen mutigen und konstruktiven Ausblick und erklärt letztlich die Praxisanleitung und Einarbeitung als Managementaufgabe und will damit ein umfassendes Personalkonzept forcieren. Dieser Blick auf die Sicherung der Berufszufriedenheit, auf die Bindung des Mitarbeiter/innen und auf das Lernen mit Fortbildungen und Trainings auch nach dem Berufseinstieg führt über das Pflegen bis 67, Arbeitsbewältigungscoaching und die eigene (berufliche) Gesundheitsförderung wie das Betriebliche Gesundheitsmanagement und die Ottawa-Charta.


Aktualität

Vor dem Hintergrund des drastischen Fachkräftemangels in der Pflege ist das Buch hochaktuell. So gilt es ganz besonders, Mitarbeiter/innen für den Pflegeberuf zu begeistern, sie nicht nur gut einzuarbeiten, sondern kontinuierlich zu binden und ihre Arbeitsbelastungen professionell und menschlich zu begegnen und ihnen gründlich entgegen zu wirken.


Präsentation

Zahlreiche zusammenfassende Hinweiskästen geben in den einzelnen Kapiteln jeweils wertvolle Tipps zur praktischen Umsetzung und zum allgemeinen Verständnis. Besonders die fünf Phasen der Praxisanleitung und der Einarbeitung sind eine in sich schlüssige und nachvollziehbare Abhandlung und damit ein brauchbares Arbeitsinstrument. Die Sprache des Buches ist gut verständlich und flüssig zu lesen. Zahlreiche Praxisszenen, deren Dialog aufgeführt wird, vermitteln  anschaulich das Gelingen oder aber auch das Misslingen der richtungsweisenden Umsetzung von Carl Rogers Grundvariablen.


Relevanz für die Pflege

Da einfach immer weniger Zeit für die Pflege des Bewohners sowie ganz zu schweigen für die Selbstpflege der Pflegekräfte bleibt, laufen Pflegekräfte bereits seit langem Gefahr, sich zu zermürben. Gerade daher muss das humanistische Menschenbild immer wieder ein festes Programm sein. Ein systematisches und professionelles Vorgehen zur kontinuierlichen Miteinander (einschließlich der konkreter Einarbeitung, Praxisanleitung und Weiterentwicklung) ist in dieser Zeit weiterhin mehr als dringend erforderlich.


Fazit

Letztendlich muss eben jede Einrichtung für sich selbst entscheiden, wie wichtig ihr das Thema Mitarbeiterbindung ist. In diesem Buch gibt der Autor Dr. Christian Lummer fundierte Arbeitshilfen für einen gelungenen Ein- bzw. Umstieg in den Altenpflegeberuf. Damit lassen sich die Mitarbeiterzufriedenheit und somit auch der wirtschaftliche Erfolg der Pflegeeinrichtungen in einer vorbildlich wohlwollenden Weise planen und erleichtern.
 

Quelle: Lummer, C.: Praxisanleitung und Einarbeitung in der Altenpflege, Schlütersche, Hannover, 3. aktualisierte Auflage, 2015, ISBN 978-3-89993-336-9

Autor

WEITERE FACHARTIKEL AUS DEN KATEGORIEN