Passwort vergessen

Meistgelesene Artikel


PREMIUM
  • Praxis

Frauen in Führungspositionen

"Es braucht eine gewisse Streitlust"

Irene Maier verlässt nach 20 Jahren als Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied die Universitätsklinik Essen. Ihre Erfahrung: Es ist eine gute Mischung aus Durchsetzungsvermögen, Menschlichkeit und Humor erforderlich, um als Frau im Top-Management erfolgreich zu agieren. Frau Maier, haben es Frauen in Führungspositionen noch...
PREMIUM
  • Praxis

Interprofessioneller Austausch

Spielregeln für die Visite

Die Visite ist eine wichtige Plattform, auf der sich die Berufsgruppen gemeinsam mit dem Patienten austauschen können. In Großbritannien haben sich der pflegerische sowie der ärztliche Berufsverband zusammengetan und gemeinsam Empfehlungen für ein sinnvolles Vorgehen entwickelt. Damit soll die Visite wieder die Schlüsselrolle...
  • Die Schwester Der Pfleger

Expertengespräch

"Spuren dürfen nicht verblassen"

Pflegende im Nationalsozialismus waren an Verbrechen wie Patiententötungen, Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen beteiligt. Mit Michael Bossle, Professor für Pflegepädagogik an der Technischen Hochschule Deggendorf, sprachen wir über Handlungsspielräume in der damaligen Zeit, die Verantwortung der heutigen Pflegenden...

Fachartikel Praxis


PREMIUM
Praxis

Singen hat eine heilende Kraft

Singen, vor allem in der Gemeinschaft mit anderen, kann keine ärztliche und psychotherapeutische Behandlung ersetzen, aber sie unterstützen. Singen ist kommunikativ, es entspannt, sorgt für eine bessere Durchatmung, stärkt das kardiopulmologische System, lenkt von Grübeleien ab, hebt die Stimmung, weckt Erinnerungen....
PREMIUM
Praxis

Richtiges Dekubitusmanagement in Pflegeeinrichtungen

Die Erarbeitung und Veröffentlichung des Nationalen Dekubitusprophylaxe-Standards hat der Beschäftigung mit dem Problem der Dekubitusentstehung nochmals einen deutlichen Impuls gegeben. Gefragt ist in Kliniken, Altenheimen und ambulanten Diensten ein Dekubitusmanagement, das der fachlichen wie juristischen Prüfung...
PREMIUM
Praxis

Alt werden in der Fremde

Multikulturelles Seniorenzentrum

In der Reviermetropole Duisburg leben knapp 77.000 Migranten, davon 44.000 aus der Türkei. Hier entstand das erste multikulturelle Seniorenzentrum Deutschlands - das "Haus am Sandberg" in Duisburg-Homberg. Das Ziel der Einrichtung: alt gewordene Einwanderer kultursensibel zu pflegen. ie individuellen Bedürfnisse der...
PREMIUM
Praxis

Pflege "around the world"

Als Mitglied des International Council of Nurses ICN beteiligt sich der DBfK kontinuierlich am ICN Workforce Forum (WFF). Das Jahrestreffen 2006 fand im September auf Einladung des Dänischen Pflegeberufsverbandes DNO in Kopenhagen statt. Seit nunmehr zwölf Jahren gehören drei Arbeitsgruppen weltweit zu den zentralen...
PREMIUM
Praxis

Perioperative Betreuung von Parkinson-Patienten

Tiefenhirnstimulation

Die Tiefenhirnstimulation (engl. DBS = deep brain stimulation) ist ein neurochirurgisches Operationsverfahren ("Hirnschrittmacher"), das bei Bewegungsstörungen (Morbus Parkinson, Dystonie, Tremorformen), chronischen Schmerzen und psychischen Erkrankungen zunehmend eingesetzt wird, wenn medikamentös-konservative...
PREMIUM
Praxis

Ernährung alter Menschen in Pflegeheimen

Spiegel online titelt am 14. Juni 2006 "Hunderttausende Alte müssen hungern" und berichtet Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Nach Ergebnissen dieser Untersuchung erhält etwa ein Drittel der Pflegebedürftigen zu wenig zu essen und zu trinken. Betroffen sind 348.000 Menschen, d.h. ein...
PREMIUM
Praxis

Ein Gewinn für jede Station: die Clown-Doktoren

Stress und Ängste der kleinen Patienten sind eine besondere Herausforderung für das Pflegepersonal. Doch es gibt eine Unterstützung. Bundesweit sind bereits 250 Clown-Doktoren im Einsatz, die den Kindern und ihren Eltern den Krankenhausaufenthalt erleichtern. Donnerstagvormittag in der Kinderklinik der Dr. Horst Schmidt...
PREMIUM
Praxis

Abschied nehmen von Verstorbenen

Kultursensible Pflege

Unterschiedliche Kulturen haben meist einen ganz unterschiedlichen Umgang mit Sterben und Tod. Um den jeweils individuellen Ritualen und Bräuchen gerecht zu werden, wurde im Klinikum der Universität München ein Standard für die Versorgung verstorbener Patienten verschiedener Kulturen erarbeitet. Er soll dazu beitragen,...
PREMIUM
Praxis

Schlechte Karten für die Gesundheit

Migranten,Sprache,interkulturell,kultursensibel,Kultur

Migranten leiden sehr viel häufiger unter gesundheitlichen Problemen als andere Bevölkerungsgruppen. Gleichzeitig ist das deutsche Gesundheitssystem nur unzureichend auf ausländische Patienten eingestellt, so dass Passungsprobleme die gesundheitliche Versorgung von Migranten beeinträchtigen. Der folgende Beitrag stellt...