Passwort vergessen
  • News

Flächendeckender Tarifvertrag

Mehrkosten von mehr als 5 Milliarden Euro erwartet

Die von der Bundesregierung angestrebte bessere Bezahlung von Pflegefachpersonen auf Tarifniveau würde zwischen 1,4 und 5,2 Milliarden Euro jährlich kosten. Das geht aus einem Bericht der "Bild am Sonntag" hervor. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Studie, die das unabhängige Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen, IGES, für das Bundesgesundheitsministerium erstellt hat.  

3 Varianten der tariflichen Bezahlung von Pflegenden

Demnach gibt es 3 mögliche Tarifmodelle

  1. Die günstigste Variante
    Eine tarifliche Bezahlung nach Regionen oder Bundesländern.
    Mehrkosten: etwa 1,4 Milliarden Euro jährlich
  2. Die mittlere Variante
    Ein gestaffelter Mindestlohn, bei dem eine Pflegefachperson bis zu 3.200 Euro brutto monatlich und eine Pflegehilfskraft bis zu 2.500 Euro brutto monatlich verdienen würde.
    Mehrkosten: etwa 1,5 bis 2 Milliarden Euro jährlich
  3. Die teuerste Variante
    Alle Gehälter in der Pflege werden einheitlich an den Tarifvertrag im öffentlichen Dienst angepasst. Eine Pflegefachperson würde dann bis zu 3.625 Euro brutto monatlich verdienen, eine Pflegehilfskraft 3.186 Euro brutto monatlich.
    Mehrkosten: etwa 5,2 Milliarden Euro jährlich

Die privaten Pflegeanbieter wehren sich allerdings gegen eine bundesweit festgelegte Bezahlung.

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten