Passwort vergessen
  • News

Pflegepolitik

Reha-Pflege sieht sich massiv benachteiligt

Scharfe Kritik erhält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aktuell aus den Reihen von Reha-Pflegenden. Zum wiederholten Mal würden diese Pflegefachpersonen bei neuen Gesetzesvorhaben nicht berücksichtigt. Sowohl das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) als auch das Gesetzesvorhaben, die Arbeitsbedingungen in Heilberufen zu verbessern, ignorierten Pflegende aus der Reha-Branche. Das bemängelte die geschäftsführende Gesellschafterin der Dr. Becker Klinikgruppe, Ursula Becker, am Dienstag.

"Wir begrüßen die Verbesserung von Arbeitsentgelt und Arbeitsbedingungen für die Therapeuten in den ambulanten Praxen ausdrücklich. Aber warum tut Herr Spahn schon wieder nichts für das qualifizierte Personal in deutschen Reha-Kliniken?", ärgerte sich Becker weiter. Deren Gehalt bleibe "wieder durch die Grundlohnsumme gedeckelt". Für Becker und andere Rehaklinik-Betreiber sei dies "ein echtes Problem". Sie müssten befürchten, gehaltlich nicht mehr attraktiv für ihre Mitarbeiter/-innen zu sein. Mit Spahns Plänen werde die Reha-Branche "massiv" bedroht. "Spahns Aktivitäten werden mehr denn je zu einer Gefahr für Rehabilitationskliniken", betonte Becker. Deshalb fordere sie eine "dringende Kurskorrektur".

Zur Dr. Becker Klinikgruppe mit rund 1.800 Mitarbeiter/-innen gehören deutschlandweit unter anderem 9 Rehabilitationseinrichtungen.

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten