Passwort vergessen
  • News

Fachkräftemangel

Fehlende Pflegende zunehmend in Kliniken spürbar

Der Mangel an Pflegefachpersonen wird immer mehr zum Problem. In rheinland-pfälzischen Krankenhäusern etwa kommt es schon jetzt zu Schließungen stationärer Angebote.

In Trier beispielsweise werden im Klinikum Mutterhaus seit Jahresanfang keine krebskranken Kinder mehr neu stationär behandelt – weil es Personalprobleme gibt.

"Das ist erst die Spitze des Eisbergs", sagte das Vorstandsmitglied der Pflegekammer Rheinland-Pfalz, Andrea Bergsträßer, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in der vergangenen Woche. Sie gehe davon aus, dass es künftig zu weiteren Schließungen von Stationen in Kliniken kommen werde, weil qualifiziertes Personal fehle. "Wir werden damit noch mehr konfrontiert werden", sagte die Pflegedirektorin des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern. Das liege auch daran, dass die meisten Stationen heute ohnehin nur mit einer Mindestbesetzung arbeiteten. Wenn dann Pflegende zum Beispiel wegen Krankheit ausfielen, sei das schwer kompensierbar. "Wir kommen dann in diese Abwärtsspirale hinein. Das passiert ganz schnell."

Ambulante Behandlung ist sichergestellt

Auch zuvor seien an anderen Häusern im Land zeitweise Stationen aufgrund von Personalmangel dicht gemacht worden, sagte Bergsträßer. Das werde nur nicht publik, weil es keine Schwerpunktstationen seien. Im Fall des Trierer Mutterhauses werden seit Anfang 2018 keine neu an Krebs erkrankten Kinder mehr stationär behandelt. Bislang seien 12 Kinder und Jugendliche davon betroffen, teilte die Klinik mit.

Die Patienten würden am Universitätsklinikum im saarländischen Homburg behandelt. Das Mutterhaus arbeite "mit Hochdruck daran", die stationäre Versorgung in Zukunft wieder gewährleisten zu können. Die ambulante Behandlung dagegen sei nach wie vor sichergestellt.

Bereits im Oktober hatten Aussagen über den sich zuspitzenden Fachkräftemangel auf der Kinderintensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für Aufsehen gesorgt.

Über die Auswirkungen des Pflegenotstands

In der Dezember-Ausgabe von Die Schwester Der Pfleger lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Situation auf der Kinderintensivstation der MHH und welche Auswirkungen der Pflegenotstand dort hat.

Was Hannah Tönsfeuerborn, Mitarbeiterin der Station, über die Situation sagt, können Sie schon jetzt im Video-Interview mit ihr erfahren.

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten