Passwort vergessen

Spahn will stärkere Tarifbindung in der Pflege

Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, dafür sorgen zu wollen, dass der Pflegeberuf insgesamt attraktiver werde. Das wolle er unter anderem mit einer stärkeren Tarifbindung und besserer Bezahlung erreichen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland am Dienstag berichtet. 

Zudem kündigte er an, dass mehr als Geld in das Pflegesystem fließen müsse. "Zusätzliche Pflegekräfte werden ohne zusätzliches Geld nicht machbar sein", so Spahn.

Der bisherige parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium ist am Wochenende von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als neuer Gesundheitsminister ins Gespräch gebracht worden. Der 38-Jährige ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestags, leitet den Bundesfachausschuss Gesundheit und Pflege seiner Partei und war sechs Jahre lang gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag.

Ob Spahn tatsächlich Gesundheitsminister in einer Großen Koalition wird, wird sich erst nach dem SPD-Mitgliederentscheid am 4. März entscheiden. 

Bereits am Montag hatte sich der CDU-Bundesparteitag für die Große Koalition ausgesprochen. 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten