Passwort vergessen

Fachkräftemangel: Werden Abwerbeprämien gängige Praxis?

Immer öfter zahlen Unternehmen Abwerbeprämien an Pflegefachkräfte, um Pflegestellen besetzen zu können. Das berichtet das Ärzteblatt am Mittwoch. Dabei seien Abwerbeprämien von mehreren Tausend Euro pro Kopf keine Seltenheit, wie das Portal den Geschäftsführer des evangelischen Krankenhausverbandes Baden-Württemberg, Bernd Rühle, zitiert. Insgesamt werde es laut Rühle immer schwieriger, Fachkräfte zu gewinnen.

Der Landesgeschäftsführer verwies  darauf, dass der Pflegeberuf nicht länger öffentlich abgewertet werden dürfe: „Wenn Menschen ohne entsprechende Qualifizierung die Lücken in der Pflege schließen sollen, dann wird die Kompetenz der Fachkräfte mit ihrer dreijährigen Ausbildung in Frage gestellt“, so Rühle. Zudem würden Gelder, die für Betrieb und Personal gedacht seien, immer häufiger für Investitionen zweckentfremdet. Rühle forderte deshalb das Land Baden-Württemberg auf, die Lücke zwischen dem Investitionsbedarf für die Krankenhäuser und den real gezahlten Mitteln zu schließen.  

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten