Passwort vergessen
  • News

5 Tipps gegen Wundinfektionen, die wirklich helfen

Postoperative Wundinfektionen zählen zu den häufigsten Krankenhaus-Infektionen weltweit. Dabei können einfache Maßnahmen dazu beitragen, diese gefährlichen Infektionen wirkungsvoll zu reduzieren. Die Weltgesundheitsorganisation hat dazu Anfang November die ersten weltweit gültigen Empfehlungen veröffentlicht. Die folgenden fünf Tipps gehören zu den 29 evidenzbasierten Empfehlungen:

  1. : Patienten sollten sich vor einem chirurgischen Eingriff waschen oder duschen. Dazu kann übliche Seife oder solche mit antimikrobiellen Wirkstoffen eingesetzt werden.
  2. : Auf eine Haarentfernung sollte vor der OP möglichst komplett verzichtet werden. Wenn diese doch notwendig sein sollte, wird eine Haarkürzung mittels Clipper empfohlen. Von einer scharfen Rasur wird dringend abgeraten.
  3. : Bei bekannter nasaler Besiedlung mit Staphylokokkus aureus sollte eine Dekolonisation mit Mupirocin 2 %-Nasensalbe erfolgen. Speziell bei Patienten vor kardiothorakalen oder orthopädischen Eingriffen wird diese Maßnahme stark empfohlen.
  4. : Eine perioperative Antibiotikaprophylaxe sollte rechtzeitig und einmalig erfolgen, möglichst 120 Minuten vor dem Hautschnitt. Über die Beendigung der OP hinaus sollte diese Prophylaxe aber nicht verlängert werden.
  5. : Bei sauberen und sauber-kontaminierten Wunden reicht eine Spülung der Wunde mit einer wässrigen PVP-Lösung. Von einer Spülung mit Antibiotika rät die WHO ab.

Mehr zum Thema „Prävention postoperativer Wundinfektionen" und die neuen WHO-Empfehlungen finden Sie hier.

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten