Passwort vergessen
  • News

Jeder zweite Pflegende erleidet Nadelstichverletzungen

Pflegende erleiden weit häufiger Nadelstichverletzungen als bisher angenommen. Das zeigen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die die B. Braun-Stiftung gemeinsam mit dem Arbeitsschutz der Universität Frankfurt veröffentlicht hat. Demnach gaben von den teilnehmenden Pflegefachpersonen mehr als die Hälfte an, bereits eine Nadelstichverletzung gehabt zu haben, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung von Donnerstag. Nur 50 Prozent der Betroffenen hätten ihre Verletzung beim Durchgangsarzt aber auch gemeldet. Die angegebenen Gründe dafür seien überwiegend subjektiver Natur und reichten von „keine Zeit" bis hin zu „Bagatelle" oder „der Patient schien nicht infektiös zu sein". Das sei auch deshalb bemerkenswert, weil die Pflegenden die Gefahren, die aus einer HIV- und Hepatitis-Infektion resultieren, durchaus als relevant erkannten.

Außerdem fehle es teilweise an notwendigem Wissen über die Prävention von Nadelstichverletzungen. Insgesamt fühlten sie die Befragten nicht genügend geschult. Besonders Berufsanfänger hätten deutliche Wissenslücken gezeigt.

An der Studie nahmen 261 Pflegende teil. 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten