Passwort vergessen
  • News

Verbundprojekt widmet sich Digitalisierung in der ambulanten Pflege

In einem dreijährigen Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsprozess sollen die bislang noch nicht ausgeschöpften Potenziale der Digitalisierung in der ambulanten Pflege herausgefunden werden. Das geht aus einer Mitteilung der Universität Bremen von Mittwoch hervor, die an dem Projekt beteiligt ist. Im Zuge des Projekts sollen sowohl ein organisatorisches Gestaltungskonzept für die Digitalisierung der Arbeit als auch eine auf Praxistauglichkeit ausgerichtete Kommunikations-, Koordinations- und Lernsoftware entwickelt werden. Ziel sei, eine bessere Arbeitsqualität der Pflegenden zu erreichen sowie eine effizientere Arbeitsorganisation.

Während die stationäre Pflege in Krankenhäusern bereits stark vernetzt und technikunterstützt arbeite, stehe die ambulante Pflege noch am Anfang, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Ansprüche der Pflegenden dort an gute Arbeitsqualität werde noch zu wenig berücksichtigt. Das könne zu Akzeptanzproblemen auf Seiten der Pflegenden führen, die sich in ihrer Arbeit kontrolliert und unter Zeitdruck gesetzt fühlen könnten. Dabei biete der Einsatz digitaler Medien in der ambulanten Pflege vielfältige Möglichkeiten, den Arbeitsalltag für Pflegende sowie die Leitung der Unternehmen zu erleichtern.
 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen