Passwort vergessen
  • News

Pflegetag der St. Franziskus-Stiftung Münster: "Krankenpflege ist auf Augenhöhe"

Leonhard Decker traf den Punkt: "Krankenpflege ist auf Augenhöhe: Schwestern und Pfleger verfügen über Kompetenz, haben Expertenwissen und das Vertrauen der anderen Berufsgruppen im Krankenhaus." Für die selbstbewussten Begrüßungsworte erhielt der Pflegedirektor des St. Franziskus-Hospitals Beifall von fast 100 Berufskollegen im Saal des Marienhauses: allesamt Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger. Sie waren zum ersten Pflegetag der St. Franziskus-Stiftung gekommen. Unter dem Leitwort „Perspektiven für die Pflege“ ging es dabei um neue Entwicklungen bei der Arbeit an Patientenbetten, in OP-Sälen und Reha-Einrichtungen.

Zum Beispiel im Bereich der Schmerztherapie: Raimond Ehrentraut, Krankenpfleger aus Bremen, berichtete über den Aufbau eines Akut-Schmerzdienstes im dortigen Krankenhaus St. Joseph-Stift. „Mit zahlreichen Fortbildungen, Hospitationen und Fachqualifikationen ist es uns gelungen, eine außergewöhnlich effiziente Schmerztherapie aufzubauen“, so der Referent. Anerkennung sei dem Konzept auch von außen zuteil geworden: mit dem Zertifikat „Qualifizierte Schmerztherapie“, das erst 40 Krankenhäuser im deutschsprachigen Raum vorweisen können.

Von einer besonderen Form der Schmerzbehandlung nach dem Krankenhausaufenthalt berichtete Fabian Eichler vom St. Franziskus-Hospital Münster. Er ist in dessen „Mobiler sektorenübergreifender Palliativberatung“ tätig. Das heißt konkret: Schwerkranke Patienten werden zuhause aufgesucht und dort besonders im Hinblick auf Schmerzbekämpfung beraten und versorgt.

Für ältere Menschen bergen Operationen das Risiko anhaltender Verwirrtheit nach dem Eingriff – „postoperatives Delir“ nennen Ärzte dieses Phänomen. Dass ein spezielles Pflegekonzept und kontinuierliche Begleitung älterer Patienten diese Gefahr mindern können, zeigte Andrea Meiners in ihrem Vortrag. „Im St. Franziskus-Hospital haben wir für Betroffene Altenpflege und zahlreiche Service-Elemente in den Krankenhausaufenthalt integriert“, so die Assistentin der
 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten