Passwort vergessen
  • News

Jordanien sieht Gesundheitssystem überlastet

Hilferuf aus Jordanien: Der Gesundheitsminister des Landes, Ali Hyasat, bittet um internationale Hilfe für sein Land, um den Zustrom von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien, dem Irak und Palästina bewältigen und die Gesundheitsversorgung aufrechterhalten zu können. Sein Land habe mittlerweile 1,5 Millionen Flüchtlinge vor allem aus Syrien aufgenommen, das entspreche 20 Prozent der Bevölkerung, sagte Hyasat am Sonntag auf dem World Health Summit im Auswärtigen Amt in Berlin. Das überstrapaziere die „begrenzten Ressourcen“ des Königreichs: „Es gibt einen gewaltigen Druck auf Jordaniens Gesundheitssystem.“

Nötig seien vor allem finanzielle Hilfen sowie Medikamente. Engpässe gebe es zum Beispiel bei Impfstoffen für Kinder. Um Epidemien zu verhindern, müssten nicht nur jordanische Kinder sondern auch Flüchtlingskinder geimpft werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte am Abend, dass die Zustände in Jordanien in der Tat verheerend seien.
 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten