Passwort vergessen
  • News

DBfK warnt vor Burnout in der Pflege

Anlässlich des weltweiten Tags der seelischen Gesundheit hat der Deutsche Bundesverband für Pflegeberufe (DBfK) vor einer Überlastung von Pflegekräften gewarnt. „Arbeitsunfähigkeit aufgrund berufsbedingter psychischer Erkrankungen nimmt von Jahr zu Jahr zu", sagte DBfK-Referentin Johanna Knüppel gestern in Berlin. Auffällig im Branchenvergleich seien dabei hohe Zuwachsraten bei Depressionen, riskantem Suchtmittelgebrauch, Erschöpfungszuständen bis hin zum Ausbrennen und stressbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen. „Hier hat man auf Kosten der Mitarbeiter gespart", sagte Knüppel.

Der DBfK fordert seit langem mehr qualifiziertes Pflegepersonal in Krankenhäusern, Heimen und der ambulanten Pflege. Das hohe Arbeitsaufkommen müsse auf mehr Schultern verteilt werden, Arbeitsrecht und Arbeitsschutz müssten wieder gelten bzw. durchgesetzt werden. Angesichts des steigenden Bedarfs an professioneller Pflege sei alles daranzusetzen, beruflich Pflegende so lange und so gesund wie nur irgend möglich in ihrem Beruf zu halten. Sonst werde der bereits jetzt bestehende Personalmangel gigantische Ausmaße annehmen.

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten