Passwort vergessen
  • News

Studie: Pflegebeiträge stehen vor hohem Anstieg

Der Beitragssatz in der sozialen Pflegeversicherung wird bis zum Jahr 2060 auf 5,5 Prozent anwachsen mit danach weiter steigender Tendenz. Das prognostizieren Forscher des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) in einer neuen Studie. Sie zeigt die Finanzierungsprobleme der umlagefinanzierten Pflegeversicherung auf und verdeutlichen die zunehmende Versorgungslücke. Die steigenden Beitragssätze treffen demnach die jüngeren Jahrgänge unverhältnismäßig stark und „führen zu einer ausgeprägten Ungerechtigkeit in der Belastung der Generationen", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des WIP. Die heute Erwerbstätigen finanzierten die heute Pflegebedürftigen ohne sicher sein zu können, dass auch sie selbst in Zukunft versorgt würden.

Um den Problemen nachhaltig begegnen zu können, sei mehr Kapitaldeckung notwendig. Der 2015 eingeführte Pflegevorsorgefonds sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reiche aber bei weitem nicht aus. Die Ausgestaltung des Pflegevorsorgefonds sei nicht zielgenau und auch nicht ausreichend vor dem Zugriff der Politik geschützt, kritisierte das WIP. Die Notwendigkeit, das Pflegerisiko in größerem Maße kapitalgedeckt abzusichern, bleibe damit bestehen und verstärke sich sogar. Hier geht es zur Studie „Pflege: Notwendigkeit der Kapitaldeckung bleibt – Eine Analyse der neusten Entwicklung"

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten