Passwort vergessen
  • News

Interessenskonflikt um mehr Geld für Behinderte

Zwischen Kommunen und Landkreisen auf der einen und Arbeitgeber- und Kassenvertretern auf der anderen Seite ist ein Streit über die Gleichstellung behinderter Pflegefälle mit anderen Pflegepatienten entbrannt. Einem Bericht der FAZ zufolge befürchten GKV-Spitzenverband (GKV) und Bundesverband der Arbeitgeber (BDA), die von der Koalition geplanten Verbesserungen für Behinderte könnten die Pflegeversicherung mit 1,5 Milliarden Euro zusätzlich belasten, ohne dass damit wirkliche Leistungsvorteile verbunden wären.

Die Veränderungen seien „beitragssatzrelevant" und könnten nicht aus der für diese Wahlperiode beschlossenen Erhöhung des Pflegebeitrags um 0,5 Punkte (sechs Milliarden Euro) abgegolten werden.

Dem Streit liegt ein Beschluss zur Pflegeversicherung von 1995 zugrunde, wonach Behinderte in Pflegeeinrichtungen einen pauschalen Hilfesatz bekommen, bei ihnen also nicht nach künftig fünf Pflegegraden unterschieden wird. Nach Informationen des GKV erhielten 85.000 Behinderte in vollstationärer Unterbringung von der Pflegeversicherung monatlich 266 Euro. Da selbst die für nicht behinderte Pflegepatienten gewährten monatlichen Zahlungen zwischen 1.000 und 2.000 Euro kaum ausreichen, die Kosten zu decken, braucht es private und öffentliche Zuzahlungen. Sozialhilfeträger wie Kommunen und Landkreise müssen die Differenz zahlen. Über die Reform wollen sie deshalb behinderte Pflegefälle mit anderen Pflegepatienten gleichstellen.

 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten