Passwort vergessen
  • News

Pflege-Thermometer 2016 analysiert Lage der ambulanten Pflege

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) befragt derzeit Leitungskräfte zur Lage der ambulanten Pflege. Mit den Ergebnissen des bundesweiten Pflege-Thermometers 2016  sollen dem dip zufolge konkrete Aussagen zu Rahmenbedingungen wie der Personal- und Finanzierungssituation sowie dem Leistungsspektrum ermöglicht werden. Das sei vor allem „im Zusammenhang mit der wachsenden Bedeutung der Prämisse ‘ambulant vor stationär‘" wichtig, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

 „Wir möchten mit dieser Untersuchung in Erfahrung bringen, wie und unter welchen konkreten Bedingungen die ambulanten Dienste die pflegerische Versorgung heute umsetzen und sichern und inwieweit sie sich in der Lage sehen, sich auf zukünftige Entwicklungen vorzubereiten", sagte Studienleiter, Michael Isfort, heute in Köln. Dazu verteilt das Institut aktuell mehr als 14.000 Fragebögen an ambulante Dienste und Sozialstationen. Bis Mitte Oktober können sich die Einrichtungen an der Befragung beteiligen. Erste Ergebnisse will das dip Anfang 2016 präsentieren.

Wie wichtig eine solche Studie ist, um belastbare Daten zu gewinnen, verdeutlicht Isfort in einem Interview mit dem Pflegeportal Station24. Nur so könne auch politisch „der notwendige Druck erzeugt werden".

>> Interview auf Station24

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten