Passwort vergessen
  • News

Projekt für bessere Kommunikation mit Schwerstkranken

In Düsseldorf ist gestern ein Pilotprojekt gestartet, das Pflegekräften und Ärzten dabei helfen soll, angemessen mit Schwerstkranken und Sterbenden zu kommunizieren. So soll beispielsweise in Fortbildungen trainiert werden, wie eine schwerwiegende Diagnose adäquat überbracht werden kann, heißt es in einer Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Der Umgang mit Ängsten, Trauer und Tod stelle vor allem für das im Gesundheitswesen tätige Personal eine Belastung dar. Deshalb sei neben der Kommunikation mit den Patienten und Angehörigen auch die Selbstfürsorge zentral.

„Schwerstkranke und Sterbende gut zu begleiten und ihre Würde und Selbstbestimmung zu achten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Gesundheitsberufe", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke. Darüber hinaus kann dem Vorsitzenden des Pflegerats Nordrhein-Westfalen, Ludger Risse, zufolge die ambulante und sektorenübergreifende Betreuung von Schwerstkranken nur dann gut gelingen, wenn alle Beteiligten entsprechend vernetzt sind. Zudem machte er deutlich, dass ärztliches und pflegerisches Handeln „nahtlos ineinandergreifen" müsse.

An dem Pilotprojekt beteiligt sind die Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, der Pflegerat NRW, der Verband der medizinischen Fachberufe und das Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN).

Autor

Archiv

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen