Passwort vergessen
  • News

DGU beklagt Unterfinanzierung der Notfallaufnahmen

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat die Politik aufgerufen, Kliniken bei der Notfallversorgung besser finanziell zu unterstützen. In Zeiten erhöhter Terrorgefahr sei eine gute Vorbereitung der Krankenhäuser - beispielsweise auf den Massenanfall von Verletzten (MANV) - notwendig, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Dazu gehöre auch, die Katastrophenpläne in Kliniken auf dem neuesten Stand zu halten und regelmäßig zu erproben, sagte der DGU-Generalsekretär Reinhard Hoffmann am Mittwoch in Berlin. Allerdings würden die dafür anfallenden Kosten bislang von den Häusern selbst getragen: „Wir halten rund um die Uhr 365 Tage im Jahr eine hohe technische Ausstattung mit trainiertem Personal vor, um Schwerstverletzte bestmöglich zu behandeln. Hier erhoffen wir uns zukünftig eine stärkere politische und wirtschaftliche Unterstützung, wenn es um die Abbildung unserer Vorhaltekosten geht", betonte Hoffmann.

Nichtsdestotrotz rief Hoffmann, zugleich Ärztlicher Direktor an der BG Unfallklinik Frankfurt am Main, die DGU-Mitgliedskliniken zu erhöhter Alarmbereitschaft auf. Zwar sei die Unfallversorgung in Deutschland auf Massenanfälle mit Verletzten etwa bei Zug- und Busunglücken und Massenpaniken gut vorbereitet. Die Gefahr terroristischer Anschläge stelle jedoch eine neue Herausforderung dar.

Archiv

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen