Passwort vergessen
  • News

Azubi-Tarifvertrag in Niedersachsen gescheitert

Niedersachsen wird auch künftig ohne einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für Auszubildende in der Pflege auskommen müssen. Ein entsprechender Antrag hat gestern im Tarifausschuss keine Mehrheit erhalten. Das stieß auf Empörung bei der Arbeitnehmerseite. Vor allem branchenfremde Arbeitgeber würden die Zukunftssicherung der Altenpflege verhindern, heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi.

„Wir sind uns sicher, dass im Ausschuss sachfremde Motive der Vertreter der Arbeitgeber, die nicht die Pflegebranche vertreten, zu dieser fatalen Entscheidung führten. Hierdurch werden faire Ausbildungsvergütungen bei einer 39-Stunden-Woche und gleiche Ausbildungsstandards mit Füßen getreten", sagte der Verdi-Fachbereichsleiter für das Gesundheitswesen in Niedersachsen, Joachim Lüddecke. Darüber hinaus hätten die Arbeitgebervertreter jeden fachlichen Rat ignoriert. „Sie missachten die Notwendigkeit, die Attraktivität des Altenpflegeberufs erheblich zu steigern, um dem Fachkräftemangel zu begegnen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Dienstgeberverbands Niedersachsen (DDN), Rüdiger Becker.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hingegen begrüßte die Entscheidung: „Damit bleibt die Tarifhoheit der Tarifpartner gewahrt, die wirtschaftliche Vernunft setzt sich durch und kleine und mittlere Pflegeeinrichtungen können sich weiterhin in der Altenpflegeausbildung engagieren", sagte der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle, am Donnerstag in Berlin. Der bpa-Vizepräsident, Bernd Meurer, hofft zudem darauf, nun alle Ambitionen zu begraben, „einen bundesweiten Einheitslohn in der Pflege einzuführen, der keine regionale und betriebliche Flexibilität zulässt."

 

Autor

Archiv

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen