Passwort vergessen
  • News

Optimierungsbedarf bei Pflegestützpunkten

Pflegestützpunkte sind deutschlandweit sehr unterschiedlich organisiert und weisen Regulierungsbedarfe in der Pflegeberatung auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Trotz der bundesgesetzlichen Vorgaben herrsche mit Blick auf die konkrete Ausgestaltung der örtlichen Beratungsstellen eine große Umsetzungsvielfalt. Das schlage sich in einer regional höchst unterschiedlichen Versorgungsdichte, in Varianzen bei der finanziellen, personellen und sächlichen Ressourcenausstattung sowie in Differenzen beim Aufgaben- und Zuständigkeitsverständnis der Pflegestützpunkte nieder.

Insgesamt seien die Sinnhaftigkeit und der Nutzen solcher Pflegestützpunkte nicht infrage zustellen, trotz vieler Hinweise auf Optimierungsmöglichkeiten, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des iso von Mittwoch. So habe die Befragung unter anderem wichtige Impulse geliefert, wie die Organisation der Pflegestützpunkte zur Aufgabenerfüllung beitragen könne und an welchen Stellen präzisere Strukturvorgaben eine einheitliche und verbindliche Mindestqualität sicherstellen könnten.

Die knapp 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sind örtliche Beratungsstellen, durch die der gesetzliche Anspruch von Pflegebedürftigen und Angehörigen auf unabhängige und fachlich kompetente Pflegeberatung eingelöst werden soll. 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten