Passwort vergessen
  • News

Uni Witten/Herdecke feiert 20 Jahre Pflegewissenschaft

Das Department für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke hat am vergangenen Freitag sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert. Seit 1996 haben rund 420 Absolventen der Pflegewissenschaft die Universität verlassen, mehr als 20 davon seien heute europaweit als Professoren tätig, resümierte Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke, vor den rund 250 geladenen Gästen: „Man sieht, wie der Stein, den wir ins Wasser geworfen haben, Kreise zieht." Dabei habe die Pflegewissenschaft mehr Drittmittel pro Kopf an Professoren eingeworben als alle anderen Departments der Universität, hob Butzlaff in seiner Laudatio hervor.

20 Jahre Pflegewissenschaft in Nordrhein-Westfalen seien „eine wirkliche Errungenschaft für die Menschen in diesem Land", betonte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Die Pflegewissenschaft habe viel erreicht, um den wachsenden Herausforderungen, die auf die Pflege zukommen, zu begegnen. „Ohne die Arbeit, die Sie in den vergangenen Jahren geleistet haben, würden wir niemals in Zukunft eine adäquate Pflege bekommen", würdigte Steffens die Arbeit des Departments. Allerdings sei noch eine Menge zu tun. „Wir brauchen viel mehr Pflegeforschung, speziell zu Themen wie Prävention von Pflegebedürftigkeit sowie Demenz."

Christel Bienstein, Leiterin und Initiatorin des Departments für Pflegewissenschaft, berichtete von der ersten Idee, die Pflegewissenschaft als universitären Studiengang zu implementieren, den Planungen am Küchentisch mit ihren drei Mitstreitern, den ersten Forschungsprojekten bis zu den Stolpersteinen der Umsetzung. „Irgendwann haben wir einfach begonnen", so Bienstein, „die Akkreditierung folgte dann erst, als die ersten Absolventen schon kurz vor ihrem Abschluss standen." Das Besondere der Pflegewissenschaft gegenüber Wirtschaftswissenschaften sei: „Nicht aus der Produktivität entsteht Wertschöpfung, sondern aus der Originalität. Dafür stehen wir!" Biensteins Leistungen rund um das Department würdigte das Auditorium mit Standing Ovations. 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten