Passwort vergessen
  • News

Studiengang „Evidenzbasierte Pflege" genehmigt

Das Bundesgesundheitsministerium hat den primärqualifizierenden Bachelor-Studiengang „Evidenzbasierte Pflege" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg genehmigt. Nun sei der Weg frei für ein bundesweit einzigartiges Studium, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Der neue Studiengang führe zu zwei Abschlüssen - dem Bachelor und der Berufszulassung in der Gesundheits- und Krankenpflege - und befähige die Absolventen zudem,  heilkundliche Tätigkeiten in der Diabetes- und Wundversorgung zu übernehmen. „Die Herausforderungen in der Pflege werden stetig komplexer, da die Menschen immer älter werden und an vielen Krankheiten gleichzeitig leiden. Wir möchten mit der Akademisierung der Pflegeausbildung dazu beitragen, dass auch künftig die Patienten optimal und anhand neuester, wissenschaftlich-fundierter Erkenntnisse versorgt werden können", sagte der Dekan der Medizinischen Fakultät, Michael Gekle. 

Der neue Studiengang richtet sich an Abiturienten ohne vorherige Ausbildung in einem medizinischen oder pflegerischen Beruf. Noch bis zum 15. Juli können sich Interessierte an der Universität Halle bewerben. Das Studium startet zum Wintersemester 2016/2017.
 
In der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift „Die Schwester Der Pfleger" informieren wir Sie ausführlich über die neue Studienmöglichkeit. Gabriele Meyer und Gertrud Ayerle vom Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Maqrtin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sprechen im Interview über das besondere Curriculum, Jobaussichten für Absolventen und darüber, inwiefern das neue Studienangebot eine Vorreiterrolle spiele.
 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten