Passwort vergessen
  • News

Laumann gegen Huml-Vorschlag

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat die Forderung Bayerns, Angehörige von Pflegebedürftigen künftig erst ab einem Jahreseinkommen von mehr als 100.000 Euro an den Pflegekosten zu beteiligen, abgelehnt. Das berichtet am Mittwoch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). „Es könne nicht sein, dass Bürger, die vergleichsweise gut verdienen, zu Lasten der Allgemeinheit und damit auch der Gering- und Durchschnittsverdiener entlastet werden", sagte der CDU-Politiker der FAZ. Die bayerische Gesundheitsministerin, Melanie Huml, hatte vergangene Woche eine Bundesratsinitiative angekündigt, um Angehörige vor finanzieller Überforderung zu schützen. Laumann sieht der FAZ zufolge jedoch keine Überbeanspruchung von Kindern Pflegebedürftiger. Gegenüber der Zeitung stellte er sich klar gegen eine Einkommensgrenze von 100.000 Euro im Jahr: „Denn das würde bedeuten, dass Kinder erst ab einem monatlichen Bruttoeinkommen von mehr als rund 8.333 Euro unterhaltspflichtig werden würden."

 

Unsere Zeitschriften


DIE SCHWESTER DER PFLEGER

12x jährlich

Die Schwester Der Pfleger -
Deutschlands meistabonnierte Pflegezeitschrift

Pflegen­Intensiv

4x jährlich

PflegenIntensiv ist das Spezialmagazin für Pflegende auf Intensivstationen, in der Anästhesie und im OP

Angehörige pflegen

4x jährlich

Angehörige pflegen ist auf die Bedürfnisse und Fragen pflegender Angehöriger zugeschnitten

Das Wichtigste aus der Pflege

Erhalten Sie kostenlos alle pflegerelevanten News aus Politik, Wissenschaft und Praxis

JETZT KOSTENLOS
ANMELDEN
Schließen